Archiv für Juli 2013

Radio Hörsturz #43 2.0 (Juli 2013)

Radio Hörsturz #43 2.0

ca.72 min. Punkrock, Deutschpunk, Hardcore, Gekruste, R.A.S.H. und sonstige Musik mit Konzertdaten, Infos und Geschichten aus dem ostfriesischem Punkrockleben!

100% d.i.y.

free download:
http://www.mediafire.com/download/5t6ci6xf88s2ew2/Radio_H%C3%B6rsturz_%2343_2.0_%28Juli_2013%29%282%29.rar

free stream:

http://www.mixcloud.com/alkohol/radio-h%C3%B6rsturz-43-20-juli-2013/

NEUES AUS DER SEEMANNSKISTE (aktualisiert 17.Juli)


The Restarts – A Sickness of the Mind – lp

www.restarts.co.uk
The Restarts gehören für mich zu den Top Punkbands von der Insel nebenan. Bei jedem ihrer outputs fiebere ich diese entgegen. Natürlich gibt es immer wieder den einen oder anderen Song, welcher eher im Mittelfeld spielt und sie können ihr persönliches Rad nicht neu erfinden, entäuscht wurde ich bisher allerdings nie. Gerade der prägnante Doppelgesang hat es mir unheimlich angetan. Dazu die politischen Texte und die räudigen Riffs. Auf ihren jetzt neuem Album bedienen sie sich altbwährten harten und schnellen Sound, streuen in ein oder anderem Song einmal lockere Skaelemente ein. Die insgesamt 12 Songs gehen richtig gut rotzig rein und verbreiten gut angepisste Stimmung. Der Song „Risky Business“ wirkt mir allerdings etwas unheimlich….ich hatte mir die Scheibe, kurz vor dem kauf der Platte, aus dem Internet gezogen und immer wenn ich den benannten Song im Ohr hörte, zuckte ich zusammen. Das liegt daran, dass die Backgroundstimme im Refrain extrem nach vorne abgemischt ist, als ob eine Geisterstimme seitlich hinzusingen würde. Vielleicht ist es auch nur mein zweites ich, welches mitsingt….kann ich schlecht beurteilen. Kauft euch die quitschgelbe Vinylscheibe inkl. Downloadcode und hört selber rein…..ihr könnt mir ja bescheid geben!
turbotorben

Profit & Murder – Extreme Dislike – 10“
Daran, das diese Combo noch einmal etwas musikalisches herausbringt, hätte ich niemals gedacht. Liegt ihr letztes output doch bereits einige Zeit zurück und auch live haben sie sich rar gemacht. Nun sind sie mit kleiner Umbesetzung zurück und knallen dem ZuhörerIn brutalen abwechslungsreichen D-Beat Geballer um die Ohren. Ihre 8 Songs kommen auf 10“ Vinyl im Klappcover (inkl. Aufnäher), welches wie die Faust aufs Auge paßt. Meinem persönlichem Gefühl würden sie auf 7“ zu erdrückend und auf Longplay zu verloren herüberkommen. Dieses ist natürlich totaler Quatsch, doch das Herz läßt nichts anderes zu wenn ich u.a. dem Refrain „Uniformed Bastard“ des Songs „Truncheon Conceals Missing Brain“ innerlich Mitgröhle…..D-Beat ist halt mehr als nur ein Gefühl…es ist der Herzschlag – Pflichtempfehlung im musikalischem und optischem Sinne!
turbotorben

Moribound Scum – Redneck Execution – tape
Mal wieder ein old school Demotape, welches auf 250 Stück lim. Ist. Darauf befinden sich insgesamt 7 Songs aus einer Mischung alter D-Beat-, Hardcore- und Trashmetalkapellen. Die Braunschweiger versprühen damit eine ordentliche Abwechslung, welche mir bei vielen Neocrustbands fehlen oder Energie, welche mir bei D-Beatgrindcombos durch Eintönigkeit verloren gehen. Allein der Sound scheint den alten Verhältnissen angepaßt zu sein und macht richtig viel Freude zu hören.
turbotorben

(mehr…)

PETITION – Wir setzen uns für den Erhalt des Wagenplatzes in Oldenburg ein.

Der Wagenplatz ist gleichermaßen Wohn-, Lebens- und Kulturraum für viele Menschen. Im Rahmen weitreichender Stadtumstrukturierung soll er seinen jetzigen Standort am Stau verlassen. In einer vielfältigen „Übermorgenstadt“ darf (sub-) kultureller Raum für ein freies, selbstbestimmtes Leben nicht abgeschafft oder durch neu geschaffene Rahmenbedingungen unterbunden werden. 2008 hat die Stadt Oldenburg mit dem „Wagenburg – Beschluss“ den kulturellen Wert von Wagenplätzen anerkannt und sich bereit erklärt einen möglichst zentral gelegenen
Ausweichstandort zu ermöglichen. Dies konnte so nicht umgesetzt werden.

Die Bereitschaft der Wagenburg auf den weit entfernten Fliegerhorst zu ziehen geht mit umfangreichen Kompromissen, insbesondere bezüglich der Erreichbarkeit einher. Ein guter Ausgleich, gerade auch zur Aufrechterhaltung kultureller Aktivitäten, wäre die Anmietung des Shelter 13. Dieser Shelter und das umliegende Gelände stehen leer und werden ohne konkretes Nutzungskonzept zurückgehalten.

Die bisherigen „Angebote“ erweckten eher den Eindruck ein Fortbestehen der Wagenburg in bisheriger Form verhindern zu wollen. Dies verdeutlichen die folgenden Beispiele aus einem Vertragsentwurf der Verwaltung.

WEITER LESEN UND PETITION

HAUSFRIEDENSBRUCH – Jetzt wird’s ernst!

Gerade als wir den Schrecken verdaut haben, dass unserem schönen Haus das Dach geklaut wurde und wir noch damit beschäftigt waren es zurück zu bekommen, segelt schon die nächste schlechte Nachricht bei uns ein. Unser “liebgewonnener” Eigentümer Peter Thomas hat das Haus ohne Dach, aber mit uns an die Lambert Lockmann GmbH verkauft.
Um die Menschen der Stadt über diese Lage zu informieren, was die NWZ weder ausreichend noch neutral tat, verteilten wir im Mai eine Infozeitung in Oldenburg.

Trotz dieser ungewissen Situation mit neuem Eigentümer und ohne Dach ging und geht der Betrieb im Haus natürlich weiter. Es gab wie üblich regelmäßige Kneipenabende, Cafés und immer wieder Konzerte und andere Veranstaltungen und es wird sie auch weiterhin geben! Auch das öffentliche Plenum wird weiterhin von Menschen, die bei uns Veranstaltungen machen oder sich anderweitig einbringen möchten, gerne besucht.

Wir haben bis zum Schluss gehofft, dass Lambert Lockmann das Haus nur aus spekulativen Gründen gekauft hat, da es aufgrund des gesättigten Marktes nach einer Luxussanierung ohnehin schwer Verwendung finden wird. Nun wurden Fakten geschaffen: RÄUMUNGSKLAGE!!

Eines gilt natürlich weiterhin: Wir gehen nicht freiwillig! Die Arbeit im Haus mit den vielen Helfer_innen, die gut besuchten Veranstaltungen und Kneipenabende und die unglaublich vielen Sympathien die uns seit Beginn der Besetzung entgegen gebracht wurden und werden, haben uns gezeigt: Eine Stadt wie Oldenburg braucht einen Freiraum wie das Haus Friedensbruch!

P.S. Ein großer Dank geht an alle, die uns seit Beginn mit (linken) Händen, Zuspruch, Essen, Baumaterial geholfen und uns finanziell unterstützt haben.

Quelle

TANZTEE

Da wir die geplante maritime Schifffahrt Kostengründen nicht durchführen können, verlegen wir das ganze in das JUZ Aurich und machen ein Tanztee-Konzert mit Die Bilanz (Punkrock aus Hannover), Voodozer (Punk n Roll aus Oldenburg), Scatterd Hopes (AnarchoCrust aus Bremen) und Fabricius and his famous family (Rock n Roll Punk Cover aus Hannover). Zudem wird soll es eine Vokü geben! Eure (R)OhrpostCrew




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: