Archiv für Februar 2016

KILLBITE Record Release Party Update!!!!

WICHTIG!!!!
Die KILLBITE Record Release Show am Samstag den 5.3. 2016 wird ins BISTRO KULT HOLZMARKT 13 27283 VERDEN verlegt! !!

Grund: Im AZ BAZILLUS ist es einfach zu kalt da wir dort keine Heizung haben.
Das BISTRO KULT ist direkt am Bahnhof neben der Stadthalle.

Die Sause beginnt pünktlich um 20 Uhr…kostet euch ne faire Spende. Und Für Speise und trank wird gesorgt sein

Nach dem Konzert legen DJ Soky und DJ Ballo noch hochkarätige Mugge auf, lasst euch überraschen. Gute alte Schule sag ich Euch!

Zu dieser Feier sind befreundete Bands eingeladen, mit denen Killbite in der Vergangenheit sehr viel Spaß hatten und mit denen diese eine Bindung haben:

(mehr…)

NEUES AUS DER SEEMANNSKISTE (aktualisiert 13.Februar 2016)

PROUD TO BE PUNK#22
80seitenDINA5, jan.sobe@t-online.de
Das Proud To Be Punk aus Sachsen gehört seit Jahren zum Standardrepertoire der diy Fanzinelandschaft und nach all den Jahren fällt es mir schwerer eine Lobeshymne auf dieses immer wieder mit massig Bands, Politartikeln, Buch und Szenevorstellungen zu schreiben. Ich habe Angst mich zu wiederholen und das Proud To Be Punk dadurch automatisch in eine Selbstverständlichkeit zu manövrieren, welches es nicht ist. Dieses Zine schafft es immer wieder Thematiken zu finden und wiederzugeben, welche Szenerelevant sind, allerdings auch bei Otto-Normalverbraucher eine Bedeutung haben sollte. So wird nicht vom letztem Alkoholabsturz berichtet, sondern von Dingen die hinter Konzerten, Musikertexten, Büchern und Filme stehen. Inhaltliche vertiefte Sichtweisen gezeigt, ohne den Zeigefinger und ohne trockenen Texten. Genau das ist was dieses Zine ausmacht….leicht verständliche aber tiefergehende meinungen/Texte zwischen klassischen Bandinterviews…aktuell u.a. L´Attentatt, Alarmsignal und Vorbeugehaft….Texte/Vorstellungen Deutschrap (NS – HipHop), Sachsen Report, Willkommenskultur auf sächsisch, SeaSheapherd (wobei mir dort im Text der leicht bräunliche Umgang mit Brigitte Bardo – Front National fehlt)…..klar antifaschistisch, politisch, sozial und Anarchopunkrock über den Tellerrand hinaus.
turbotorben

DIE WUT – wahrheit oder pflicht
www.die-wut.de.to
Die Wut haben sich nach all den Jahren und Umbesetzungen eines bewahrt: Ihren rohen Deutschpunksound der 80er ohne sich dabei zu wiederholen! Kein Soligitarrengewixxe oder Heavy-Metal is the Law Verzerrer! Wenn ich Die Wut höre, habe ich keine Parkapunks oder Hängeiro vor den Augen, sondern Boots ala Knobelbecher, zeranzte Lederjacken und zerzauste Haare…..halt den Punkrock ohne Schnörkelmode. 14 Songs im rotzigem Gesang ohne übertriebenen Grunzgebrüll, sauber zu hörende Instrumente inkl klarem Basslauf. Zwar sind diese Aufnahmen bereits ein Jahr alt, haben allerdings von der Aktualität nichts verloren, da alles textlich dementsprechend zeitlos verpackt ist. So passt die Neuaufnahme vom Song „Armutstaat“ der ersten ep 1982 exzellent auf dieser CD. Leckere Scheibe!
turbotorben

RANDGESCHICHTEN#18
64seiten, DINA6, randgeschichten@gmx.net
Ich habe das neue Randgeschichten auf dem Schiff, auf der Rückfahrt von der Arbeit gelesen. Sinnvoller wäre es sicherlich, erst einmal Mareikes Rezept zum Gemüsetopf mit Reis und Tofustreifen zu zaubern. Ersteinmal lecker essen und dann gemütlich auf dem Sofa das kleine Zine in die Hand zu nehmen. U.a. ein ausführliches Interview mit der Kapelle „Irgendwie Seltsam“, ein darauf deutliches Fragen und Antwort, schmaleres, Interview mit Bierdosenfreunde bevor es neben Konzertberichten und anderem allerlei zum eingemachten Text einer betroffenen Perso zum Thema „vom Krank sein, dem Sterben und dem Tod“ geht. Inhaltlich geht es dort um das Thema Brustkrebsdiagnose und darauffolgender Operation. Besonders ein Satz hat mich sofort zum Nachdenken gebracht: „Ich lebe mein Leben jetzt viel bewusster – ja genau, auch das, find ich zumindest, ist großer Quatsch. Zuversicht und Unbeschwertheit sind für immer weg“ Wer seinen Kopf danach etwas frei bekommen möchte und etwas frische Luft um die Nase braucht, kann auf dem Skateboard ein paar Ollie´s üben, welche Mareike beschreibt. Ein 100% d.i.y. Zine zwischen Skateboard, Punkrock und ernsten Themen, welches unser Leben bestimmen. Die nächste Ausgabe verspricht das Thema „Punk und Schönheit“ worauf ich bereits gespannt bin. Wer sich mit der Thematik einbringen möchte, darf sich gerne bei Mareike melden!
turbotorben

MALFORMACIONES KONGENITAS – ladridos cd
banderas-negrasdiy.blogspot.de, BanderasNegras@gmx.de
Das Intro wird von einem kläffendem Kampfhund bestimmt, welcher sich Soundmäßig komplett durch insgesammt 46 Minuten durchbeist. Mal läßt er ein wenig locker, andermal beißt er wieder mit voller Wucht zu. 15 Songs zum Teil zwischen Casualities und SinDios! Bei dieser CD handelt es sich um eine best off bis zum Jahr 2015. Das ich von der Kapelle aus dem Gran Canarischen noch niemals etwas gehört habe ist komisch, da diese bereits seit 1990 unterwegs waren/sind (?)! Auf jeden Fall spielen Malformaciones Kongenitaspolitischen Streetpunk, welcher durch zwei Gitarren und doppelten Gesang nicht langweilig wird und wie im Song Ejercito Profesional keine Angst haben ein klein wenig RocknRoll/Psycho/Oi mit einzubauen. Danach ein Song mit klassischen Sigalong Anleihen wie ich es von klassischen R.A.S.H. kenne, bevor es wieder typisch punkiger zugeht. Dieses bedeutet, das es nicht langweilig wird und auch die evtl. Sprachbarriere verhindert nicht zu erkennen, das die Kapelle etwas zu sagen hat und das Herz am linken Fleck hat!
Wer für sich evtl. einmal eine neue Band außerhalb unserer Breitengrade entdecken möchte, soll über Andreas Cräck´s (Dich kriegen wir auch noch zum Urlaub an die Küste!) Banderas Negras d.i.y. Records zugreifen!
turbotorben

PLASTIC BOMB#93
80 seiten DINA4, 3,50 euro + porto, www.mailorders.de, www.plastic-bomb.de
Das Jahr 2015 ist zu Ende und Rückwirkend gedacht war dieses Jahr in irgendeiner Weise sehr einschneidend für mich. Ich musste zwei, mir über Jahre, lieb gewordenen Menschen zu Grabe tragen Zudemgabe es arbeitstechnisch nach ca. 7 Jahren eine Veränderung im mir nahe stehenden Personalwesen und nun geht zur guter letzt für mich persönlich eine Plastic Bomb Ära zu Ende. Es ist nicht so, das die Bombe eingestampft wird und ich stehe den MacherInnen auch nicht nahe. Doch mit dem in der letzten Ausgabe bereits angekündigtem Ausstiegs, nach 23 Jahren, des letzten PlasticBombUrgestein und Gründers „Micha“ für Mitte 2016 und diesem nun schneller vollzogenen Akt, geht auch für mich gefühlt eine bestimmt Zeitepoche zu Ende! Dieses liegt daran, das ich die Bombe bereits seit Mitte/Ende der Neunziger lese und gewisser Schreiber mich mit ihren geistigen Ergüssen in Form von persönlichen, informativen, bandtechnischen Geschreipsel/Artikeln begleitet haben. Dafür möchte ich mich hier einmal deutlich bedanken, da trotz einer Anzahl MitschreiberInnen solch ein Heft (gerade in diesen kurzen Erscheinungsintervallen) ein hohes Maß an Arbeit für die Szene bedeutet. Dieses gilt im übrigen auch für die existierenden kleine Zines unserer Szene! Aber wie heißt es so schön, the show must go on….und so hat die mittlerweile jahrelang Plastic Bomb zugehörige Ronja das Schiffsruder übernommen! Diese schippert die aktuelle Ausgabe mit u.a. Terrorgruppe, Idle Class, Kotzreiz, Instinct Of Survival, Horror Vacui, Schnipo Schranke, Oliver Polack, Schwach (A.A.A.B.) und NoProblem in die Häfen der LeserInnen ein. Dabei ist für jedem eine Ladung dabei, besonders weil des öfters über die Reling geschaut wird. So ist z.B. Schnipo Schranke, welche eigentlich keine Kapelle ist, die sich unbedingt in den Punkrockblätterwald verirrten müssten. Zumindest empfinde ich es, nachdem ich nach dem recht Guten Interview in der Bombe ein ziemlich lahmes Inti auf Youtube Lokalfernsehen gesehen habe. Dafür ist das Instinct Of Survival Teil II insgesamt bissiger und gibt den Dreck unter den Fingernägeln wieder, welches ich persönlich ab und an ein wenig in der Interview/Bandauswahl vermisse. Lars beschreibt in der Rubrik „Punk in der Provinz“ das JuZe Peine, welches ich nach längerer Abstinenz dieses Jahr auch wieder besuchen werde! Das Interview mit StandUpComedian Oliver Polack kam im letzten Drücker ins Heft, da die Interviewfreigabe so lange auf sich warten ließ. Irgendwie einerseits verständlich, andererseits bringt mich das im allgemeinen zum Nachdenken…genauso wie mir oft zugetragene Geschichten aus dem Pressegraben. Nun Gut, bei der Größe bzw. der PlasticBomb Auflage eine Absicherung des Künstlers, obwohl es bei der Bombe zu 100% nicht nötig wäre…..schließlich spricht der Herr Polack hier nicht mit der Blödzeitung. Nichtsdestotrotz ein gutes Punkrockheft in der Micha im Teil II seiner Top15 UK LPs von 1977 – 85 mir noch zwei bis dato unbekannte sehr gute Kapellen empfehlen konnte! Das Plastic Bomb kommt ohne Hochglanz Cover/Seiten aus und ich bin mir sicher, dieses bleibt so, da die verbliebenen SchreiberInnen das Punkrockherz am richtigem Fleck haben. P.S.: Erfreuliche Überraschung am Ende: PlasticBomb Mitbegründer Sven Bock hat nach seinem Ausstieg vor ein paar Jahren wieder auf dem Schiff angeheuert! Ob er die Rolle des Smutje, Segelflickers, Plankenputzer oder Kanonier übernehmen wird, bleibt abzuwarten.
turbotorben

EXTREME NOISE TERROR – ST – lp
www.punkdistro.de
Mit Ben McCrow haben Extreme Noise Terror wieder einen Wechsel am zweiten Gesang, welcher sein Part nach meinen Ohren dermaßen sauber nach vorne bringt, als wäre der am xy verstorbene ursprüngliche Sänger PhilVane selber zusammen mit Dean Jones am Mikro. Dieses ist an sich gar nicht abwegig, da u.a. die beiden Stücke Think Outside the Box sowie Cage Paralysis von Phil musikalisch mitkreeirt und auch einige Texte in weiteren Songs der insgesamt 13 Stücke von ihm wiederzufinden sind. So schaffen Extreme Noise Terror gewissermassen unabsichtlich ein Andenken, mit welchen Phil seine absolute Freude gehabt hätte. Die neue Scheibe ist ein dermaßenes D-BeatGrind Brett, welches sogar zum Teil die Kultscheiben aus den Anfangstagen von 19xy und 19xy in den Schatten stellen. Auf dieser Scheibe geht die Musik gewissermaßen zurück zu den Ursprüngen und setzt zudem noch einen oben drauf, so das sie brutaler den je nach vorne kommen, ohne dabei ihr E.N.T. Wiedererkennungswert zu verlieren. Das hat natürlich auch mit den, in meinen Ohren einzigartigen, E.N.T. Hoch/Tief Vocals zu tun. Die Doublevocals brettern alles nieder was einem in den Weg kommt. Eine musikalische Polit-Dis/Grindwalze in fetter Aufnahme, welche meine Erwartung nicht getroffen, sondern übertroffen haben. Ich für meinen Teil möchte sie nun noch einmal live sehen, danach können sich Extreme Noise Terror auflösen und sich ihren großartige E.N.T. nahen Sideprojekten widmen…..dieser aktuelle Höhepunkt ist, so glaube ich, nicht mehr zu Toppen und wird der Band mehr als gerecht!
turbotorben

V.A. – Smash Capitalism – songs for a social revolution
www.madbutcher.de, mike@madbutcher.net
Wenn ich mir zur Zeit meine (außerhalb meiner persönlichen Szene) Mitmenschen anschaue/zuhöre, ein wenig auf Facebook herumsurfe und Menschen in meiner Umgebung sehe, wie geistig Brand stiftend so mancher ist…..umso wichtiger ist dieser Sampler für mich. Aus der Mitte der Gesellschaft wird es immer kälter…..am meisten von solch Leuten, welche einen deutlich gehobeneren Lebensstandart als ich haben, diesen anscheinend durch die u.a. Flüchtlingskrise fürchten zu verlieren und kräftig (nicht nur verbal) nach unten treten. Vielleicht ist es gut so…der Spreu trennt sich vom Weizen und man weiß umso klarer als vorher, mit wem man es zu tun hat und in welcher Form auch immer, gegensteuern kann. Musikalischen Weizen habe ich auf diesem Sampler mit unter anderem United Struggle, Lumpen, Mayday, Horse 84Breakdown, Controle, Artificial Eyes, Brigadir, Arrested Denial, Kapelle Vorwärts, Sewer Brigade Enraged MinorityThe Movement, Attila the Barnstormer, Ghetto84…..plus drei Bonustracks (Wasted Youth, Donkey Work und Comrade). Das klingt nun evtl. wie bei Samplern üblich, sehr überladen, und lädt wie so oft nur zum halben hinhören ein. Allerdings würde ich mich gerne der Rezension von der CrazyUnited Homepage anschließen und behaupten, das dieses hier nicht der Fall ist. 21mal politischer Punk/R.A.S.H (Red Anarchist Skinhead) Sound vom feinsten ohne irgendein Ausfall. Dabei gibt es viel zu entdecken, da es sich hier um einen Sampler mit internationale Kapellen handelt, wobei einige Bands sich sonst evtl. nicht den Weg in das Ohr des Hörers bannen würden. Ein Sampler von MadButcher und Commi-Bastard RedskinZine, welcher mir ein wenig Wärme, Kraft und Mut gibt…….“Sei Rebell, sei Kamikaze, klau Dir was Du willst, nimm Dir was Du brauchst! Sprühs an ihre Glasfassaden, dreh völlig durch, bist du tillst“ (Artificial Eyes – Revolution)
P.S.: Im Booklet sind alle Texte (auch ins Englische übersetzt)
Turbotorben

(mehr…)




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: