NEUES AUS DER SEEMANNSKISTE (aktualisiert 07.Dezember 2016)

INSTINTIO – dimonis – lp
www.facebook.com/PandoraPunkRecords
Instintios aus Barcelona legen ihre zweite Platte auf! Im Gegensatz zu ersten Scheibe sind die Spanier wesentlich verspielter und fahren meinem Gehörgang zu urteilen, mehr auf typischen Crust anstatt auf alleiniger D-Beat Schiene. Dabei büßen sie keineswegs Kraft, Energie oder Geschwindigkeit ein und verzetteln sich mit ihren zwei Gitarren nicht in irgendwelchen langweiligen NeoCrust. Kompromisslos hämmern sie mir 8 Songs aus den Boxen, wobei verzichtet wird, die Songs spielerisch extra in die Länge zu ziehen. Bienvenido Al Infierno ist auf dieser Scheibe mein Lieblingsstück, welches mir im Crust/D-Takt genau das unangenehme Gefühl widerspiegelt, welche ich zum Teil nach der gewonnenen Wahl von Donald Trump in den Vereinigten Staaten und dem resultierendem hoffen einiger Rechtspopulisten innerhalb Europas habe. Generell sind alle Songs ziemlich destruktiv…..Hoffnungen gibt es woanders! Alle Texte sind im schicken Klappcover von Spanisch auf´s Englische übersetzt. Wenn ich an Punkrock etc. aus Spanien denke, kommen mir immer am ehesten typischen Anarchokapellen/R.A.S.H.Bands in den Sinn. Das es dort auch ordentliche Crust/D-takt Kapellen gibt, beweisen Instintio – Top Angebot auf Top Label!
turbotorben

DERELYCTION – surounded by deaty lp
www.facebook.com/PandoraPunkRecords
Platte ausgepackt, Maren findet das Cover Klasse. Könnte zudem auch als T-Shirt Motiv herhalten. Ich stimme ihr zu und habe lt. Cover anfangs das Gefühl, mit klatscht gleich eine Ladung Raw-Punk, mit ekelig verzerrtem Hall Gesang um die Ohren. Nadel aufgesetzt, die Ohren leicht zusammengedrückt und aufpassen was kommt. Mensch wird immer wieder überrascht! Anstatt irgendwelchen blechernen Sound, kloppt es mir fetter MetalD-TaktCrust entgegen. Eine Mischung zwischen Hellschock und Reactory auf 45 Umdrehung. Erinnert mich zudem sehr stark an altem Trash Metal, wie es z.B. Kreator auf ihren ersten beiden Platten gespielt haben. Wirklich großes Kino für junggebliebene wie meiner einer! Derelyction schaffen es Punktgenau die Schnittstelle zwischen Crust/D-Beat und Trash-Metal zu finden. Inkl. ein paar wenige Gitarrensolis, welche allerdings so blitzschnell gespielt werden, das sie bereits wieder zu ende sind, bevor der neue Rhythmus einsetzt. Die Gitarren und der Bass sind nicht übermäßig verzerrt und klingen daher sehr sauber und wechseln sich gekonnt in den Liedern ab bzw. sind im Zusammenspiel deutlich zu unterscheiden anstatt in einem Homogenen Soundbrei zu verschmelzen. Dazu kommt der Gesang von Sänger Chris, welches sich sehr an die Anfangsphase des aggressiven Trash Metalls anhört. Anscheinend sind auf dieser Platte alle 10 bisher geschaffen Songs von 2011 bis 2014 zu finden…obwohl die Kapelle bereits 2012 eine 7 Song Destination: Extinction Scheibe mit einigen Stücken, welche hier nicht vertreten sind herausgebracht haben. Ich schätze einmal, das die die Band zwischenzeitlich auch neue Songs produziert haben, den laut Internet ist die Anti All Human Kapelle aus Gießen weiterhin fleißig aktiv! Live habe ich sie leider vor kurzem in Bremen verpasst, so das ich es noch einmal nachholen werde!
turbotorben

PLASTIC BOMB #97
www.plasticbombshop.de
Sexy, dat Plastic Bomb hat etwas mehr Farbe bekommen. Neben dem üblichen Farbcover kommen nun ein paar Farbtupfer innerhalb des Heftes hinzu. Dabei schaffen es die Bomber genau die richtige Menge bzw. stellen zu finden. Gefällt mir richtig gut und frischt auf. Im Vorwort erzählt u.a. Maks, das es Veränderungen im RilRec. geben wird und das dazugehörige Rilrecmailorder nicht mehr existiert (dieses nur einmal nebenher erwähnt). Inhaltlich gibt es jede Menge Stuff von Respect My Fist, PogenProblem, Stumpling Pins, Kevin Pascal, FCKR (welches als Ergänzung zum Interview im aktuellem Human Parasit gesehen werden kann/soll), Acidez, Sahra Blablabla (BombenmitschreiberInn) Faulenza und die Abstürzenden Brieftauben. Bei letztere Band wird nach meiner persönlichen Auffassung versucht, ihnen dort krampfhaft ein sexistischen Stempel aufzudrücken. Klar könnte Interviewpartner Micro deutlicher auf diesbezüglichen Fragen antworten. Allerdings kann ich die Fragen auf eher zum Teil platte FunPunkband Texte bezüglich der Frauen/Männerrolle nicht ganz nachvollziehen, wo zeitgleich andere Bands mit Pillemann, Fotze, Arsch und Kochtopf am Herd Texten im Hauseigenen Mailorder zu finden sind. Auch das Cover der neuen A.B. 7“ als sexistisch zu betiteln empfinde ich persönlich etwas überzogen. Dann müsste man im gleichem Atemzug das Ärzte Logo mit der geknebelten (Schönheitsidealen) Kurvenlady nicht für in Ordnung gehalten und Diskussion über Ästhetik im Punk geführt werden…..ich schweife ab! Ich hätte da eher nachgefragt, warum eine drei Lieder Single von A.B. knapp 12 Euro kosten soll. Des weiteren geben NOFX ein paar sehr persönliche Antworten wieder, welche ich nicht so freizügig erwartet hätte. Ich empfinde es sehr gut, das gewisse Themen offen ausgesprochen werden! Dieses gibt Stoff für weitere Artikel in kommenden Ausgaben der Bombe, um einigen LesereInnen Equality etc. zu vermitteln. Gab es ja bereits schon einmal zum Thema Female/Queer-Porno etc. Neben einem Interview von Bappi zum Thema Fanzines wird Maren vom Rohrpost befragt, Coco und Hörm erzählen ausführlich von ihrem Punk Rock Holiday und eine Menge weiteren Szene Stuff ist zu lesen. Ich bin noch nicht zu 100% durch und werde die letzten Zeilen die kommenden Tage in meinem Urlaub lesen. Bisher hat mir die Bombe auf dem Porzellanthron und auf dem Schiff von der Arbeit nach Hause sehr viel kurzweil bereitet. Außer ein zwei oben genannten Dinge (welche innerhalb meiner FreundeInnen/Beziehung diskutiert werden/wurden und daher jetzt bereits mehr ist als nur reines Lesekonsum ist), ne coole Ausgabe!
turbotorben

STUMBLING PINS – common angst cd
www.plasticbombshop.de
Geiler Scheiss! Die Kiel-Gaarden´er Sprotten legen mit ihrem neuen Vinyl/CD ein kleines Meisterwerk in Sachen Punkrock meets Streetpunk auf den Tisch. Teils melancholisch mit selbst/kritisch Texten und kleinen versteckten Sigalongs. Genau der Richtige Soundtrack um mit hochgestelltem Kragen und Händen in der Taschen durch die gefrorene Abenddämmerung zu laufen. Abwechslungsreicher melodischer Gitarrensound untermalt den unverwechselbaren Gesang der beiden Sänger Miller und Tim, während das Schlagzeug gekonnt den Takt vorgibt ohne in langweiligen 0815 Beat zu verfallen. Nachdem bei der Band längere Zeit still in Sachen neuer Aufnahmen war, haben Stumbling Pins mit einem neuen Schlagzeuger, den Fireandflames sowie PlasticBomb Label den Richtigen Zeitpunkt für ihr 12 Song Output gefunden. Alle Englischsprachigen Lieder sind im Booklet abgedruckt.
Turbotorben

GEWALTBEREIT – ein leben lang verreckt – lp
www.plasticbombshop.de
Aus Leipzig kommt dieser No Future Hardcore/Deutschpunk, welcher auf 45 Umdrehung gespielt wird. Ein Soundtrack über das Leben. Rasend, rau und kompromisslos! Insgesamt 16 Songs welche den Deutschpunk musikalisch wieder zu dem machen, was es einmal war. Weg von den Metallgitarren und wischiwaschi Schunkeltexten. Dieses wirkt nun sicherlich überheblich und soll nicht so herüberkommen. Es gibt massig Bands, welche ich wie im zweiten Satz genannt einordnen würde. Allerdings verbirgt diese Scheibe eine besondere, unbeschreibliche, Aggressivität, welche ich kaum außerhalb der 80er Kapellen gehört habe. Zudem klingt der Sound nicht überproduziert und würde sich ohne weiteres in dem 80er Jahrzehnt einreihen. Das Deutschpunk im musikalischem Sinne nicht tot ist, beweisen einige mir bekannte Bands. Das Deutschsprachiger Hardcorepunk ala Inferno etc. nicht tot ist, beweisen mir aktuell Gewaltbereit. Dreckig Laut und schnell….genauso als damals der Cowboy Ronald Reagan im weißen Haus saß und der Russe vor unserer Tür stand. Scheiss Zeiten bringen bekanntlich die besten Bands zustande!
Turbotorben

INFERNO – anti hagenbach tape – the beginning
www.power-it-up.de/
Entweder man hatte diese Demo-Aufnahmen als Originaltape oder im aktuellem Zeitalter des Internets irgendwo zum download gefunden. Nun wurden die Songs neu gemastert und vom Power It Up Label auf Vinyl gestandst! Inferno war damals, als ich mir Ende der 80er den Soundtrack zum Untergang Sampler I gekauft habe, neben ChaosZ die Band schlechthin auf der Scheibe. Umso mehr freut es mich, das die rohen Demoaufnahmen endlich komplett auf schwarzen, bzw. lim buntem Vinyl herausgebracht wurden. Satte 24 Songs von Wodka, Administration, Ronald Reagan über Tod+Zerstörung und Birne muss Kanzler bleiben! Für alle, welche auf rauen und unverfälschten HC Punk mit deutschen Texten stehen, sei diese Schallplatte der die ehm. Augsburger Kapelle von 1981 – 1992 wärmstens ans Herz gelegt!
turbotorben

KAVALIERSTART – 2 takte für ein Halleluja – 10“
www.mofapunk.de, www.punk-booking.de, rocknrumble@web.de
Die Mofarocker aus Flensburg melden sich nach ihrer 7“ Debüt mit einer 10inch zurück. Wie bei ihren Zweitaktern, haben sie zwischenzeitlich auch musikalisch, ihren Sound etwas aufgemotzt. Das Duo hat sich etwas Verstärkung geholt und huldigen nun mit mind. 4 PS ihre Möfs. Dabei kommen sehr gekonnt Kontrabass, Drehleier und Saxophon zum Einsatz. Dadurch wird der Sound fetter und abwechslungsreicher als auf ihr Debüt. Es wirkt generell, von den Aufnahmen, wuchtiger als zum Anfang ihrer Bandkariere. Gesungen wird natürlich über das soziale Leben eines Zweitaktfahrers. Egal ob Mofa, Simson oder fuffi Vespa…uns eint eines: Miezen, Bier und Zigaretten! Wie die Kohle dafür zusammenkommt hat jeder für sich selbst zu entscheiden. „ALG1“ oder „Privatinsolvenz“ ist auf jeden Fall ein Massnahme. Das ist vielleicht eine „alte Leier“, wird diese aber von Kavaliertart in feinster Dropkick Murphys Manier instrumental vorgetragen!
Kavalierstart machen den Soundtrack um sich ne Kippe anzuzünden, sich ne Büchse aufzureißen und den Altag einfach herunter zu spülen. Das ganze in abwechslungsreichen Melodischen Oi Punksound mit den jeweiligen Extras (nicht nur im ZweitaktMotor)! Wer es schafft, mit seiner Mofa, auf der „A7“ Richtung dänischer Grenze den Bullen zu entkommen, sollte in Flensburg einmal ein Kavalierstart Konzert besuchen! Falls es zur dieser Zeit kein Live-Konzert geben sollte, lungern die Mofapunks sicherlich am „Fahradstand“ herum. Dort gibt’s bestimmt den ein oder anderen Köm von „Mofa Erhard“. 8 Stücke inkl. Intro auf 10“ Vinyl oder CD….der Zweitaktrkult aus der Kioskszene ist zurück. Mofapunk united – Plastik Nein Danke
Turbotorben ( 51% Smallframe Harlingerland)

MORIBUND SCUM – into the void – lp
moribundscum.bandcamp.com, moribundscum@gmail.com
Die Braunschweiger veröffentlichen auf ihrer Laqngrillen Debüt-Scheibe schweren MetalCrust auf 45 Umdrehung einer Steinbrechmaschine! Ihre acht Song (eines auf deutsch gesungen) sind richtig fett produziert und kommen ziemlich Deathmetal angehaucht daher, ohne allerdings die Zeit mit unsäglichen Gitarrensolis zu vergeuden. Dabei wirkt der Gesang zum Teil sehr dunkel und geht laut meinen verkrusteten Ohren in das Genre Blackmetal hinein. Trotz dem bedrohlichem Endzeitsound gibt es keine schleppenden 10 min Songs, sondern einen geradewegs in die Fresse gefrästen Crusthammer, mit wie oben bereits erwähnten, Materialistischen Death/Metal Einschlag einer Panzerfaust. Gutes Geballer für einen Samstag Spätnachmittag!
Turbotorben

TODESKOMMADO ATOMSTURM – hunger der hyänen – lp
www.todeskommando.de, www.twisted-chords.com
Als ich hörte das Todeskommando Atomsturm ihre zweite Platte draußen haben war mir ohne vorher hinein zuhören klar, das die neuen Lieder nahtlos an das Debüt anknüpfen. Es gibt halt Bands, dat habe ich sofort im Urin. Also einfach erst einmal das Internet bemüht um meine Gier nach neuem Atomstuff zu befriedigen. Auf Vinyl würde ich mir die Songs definitiv auf dem Konzert, kurze Zeit später besorgen (vorausgesetzt die vier Jungs und ein Mädel haben ihre Plattenkiste nicht wieder vergessen – Augenzwinker. Zum Glück hat alles geklappt, ich habe mein zweites Konzert der Band im Alhambra Oldenburg gesehen und mir mein Stück Gold auf blauem Vinyl ergattert. Auf diesem sind insgesamt zwölf Lieder zu finden, welche alle auf deutsch gesungen sind. Dabei erinnert mich der Gesang von Sängerin Lea stellenweise an Inner Conflict. Generell gibt es ein paar parallelen, ohne das es abgekupfert daherkommt. Melodischen deutschsprachigen Punkrock mit sozial/selbstkritischen aber nicht kryptischen Texten. Der Sound ist absolut tanzbar und verleitet mich gleichzeitig die Faust aus der Tasche zu ziehen, während Leas melodischer Gesang stellenweise von ihren Bandkollegen ergänzt wird. Todeskommando Atomsturm haben absolut Wiedererkennungswert und gehören bei mit zu den Top Scheiben im Plattenschrank. Meine Kreuzchen (imaginär!!!) auf dieser Rille würde ich bei „Woran hältst Du Dich fest“, In Dubio…FuckYouy“, „Wasserstandsmeldund“, „MH370“, „Cashback“, „Standstreifen to Hell“…ach wat schreibe ich hier…Kreuzchen mache ich nur wenn ich Unterschreiben muss….die neue Todeskommando Atomsturm Platte ist ein Rundumpaket!
Turbotorben

BRUTALLE GRUPPE 500 – zukunftsmaschine II
brutalegruppe5000.blogsport.de
Außen Bazokka-, innen Hubba Bubba Kaugummi….klebefrei und bunt wie die Comicstrips des erstgenannten. Die optimale Mischung zwischen Knochenfabrik, Novotny TV und die Grätenkinder. Ein wenig Glyposat beigemischt und fertig ist der AluHut (Nicht zu verwechseln mit Chemstrailköppen) Punk! Lustige aber auch kritische Texte verpackt im fetten Sound inkl. einer Synthezizer-Orgel, die dem ganzen eine besondere Note aufdrückt! Diese kommt gut zur Geltung, da diese nicht überstrapaziert sondern punk(t)genau zum Einsatz gebracht wird.Sehr gut ist übrigends das Black Flag – Nervous Breakdown Cover, welches hier Kapot + Asozial heißt. Brutalle Gruppe 5000 liefern hier eine wirklich sehr gute Scheibe ab, welche bei mir so frisch wie ne kühle Zitronenlimo im heißen Sommer daherkommt. Zu bekommen auf Vinyl, Cd oder über UgaUga Tapes auf Magnetband!
Turbotorben

HUMAN PARASIT#14
100 seiten DINA5, 4 euro + porto, humanparasit@web.de
Heutzutage gibt es sehr wenige Menschen welche in der Fanzinelandschaft so persönlich in ihrem Heft daherkommen wie z.B. Bäppi mit dem Human-Parasit. Ein Zine, welches in der vom fast aussterben geprägten diy Zine Kultur für mich eine große Bedeutung hat. Erstens, weil ich den Herausgeber bereits seit Jahren persönlich kennen und schätzen gelernt habe, zweitens weil er und seine Mitschreiber es immer wieder schaffen mich mit den Inhaltlichen Themen, Interviews etc. zu begeistern, wo andere professionelle SzeneHefte für mich leicht überladen daherkommen! Trotz der Lockerheit ist das Human Parasit auf seinen 100 Seiten vollgestopft mit u.a. Zex, FCKR, Headshocks (r.i.p.), Abrupt, Chorea Huntington und Bocky vom Punkrockfanzine. Vorgestellt werden u.a. Oi OI the Tiger, Beatpoeten, No Border Kitchen, Hannover Szene sowie das Nexus in Brauschweig und Luftschlossfabrik in Flensburg ! Die Bands haben viel auf Bäppis guten Fragen zu antworten, so das in allen Interviews mehr herumkommt als nur Ja & Amen. Dabei haben mir besonders Chorea Huntington gefallen! Desweiteren geht Bäppi mit verschiedenen Protagonisten auf das Thema Videoclips ein und beleuchtet diese. Wie ihr hier lest, sticht das Human-Parasit für mich nicht nur durch das farbliche Cover hervor, sondern auch durch seinen Inhalt und besonders die Leidenschaft, welche sich aus dem ganzen Zine herauslesen läßt! Wenn ich schreibe „mal wieder eine Top Ausgabe“ klingt es zwar doof, ist es aber nicht!
turbotorben

PLASTIC BOMB #96
www.mailorders.de
Vollgetakert mit Punkrockstuff und artverwandten. Hauptaugenmerk ist sicherlich das Interview mit A+P (wo die Bombe voraussichtlich die Scheibe noch einmal herausbringen wird), Descendents,Chefdenker, Beatpoeten, Fox Devils Wild, Burning Lady, Chelsea, Bubonix, die Dorks, Todeskommando Atomsturm, Turbonegro und Inferno….um einmal einige zu nennen. Gerade bei letztere habe ich mir wirklich mehr vorgestellt. Wirkt eher als kurze Werbung fürs die demnächst erscheinenden Inferno Hagenbach Tapes auf LP. Bäppi vom Human Parasit stellt ab dieser Ausgabe alte und neue diy Fanzines vor und es wird vom Back to Future und Punk in der Provinz berichtet. Im großen und ganzen zu viele Interviews und zu wenig anderen Punkkrams. Zwar muss man Leuten das Punkerleben nicht erklären und vorleben aber irgendwie geht ein kleinwenig der Spirit verloren. Ich möchte kein Taubenzüchter OX sondern, ich will Punk, Dreck und Geschichten die das Leben der MacherInnen schreibt…..dafür sollte auf knapp 80 Seiten bisl mehr Platz sein!
turbotorben

DISCO//OSLO – tyke – lp
www.antikoerper-export.com/
Benannt nach der Elefantendame, welche im August 1994 aus ihrem Umfeld, dem Circus International of Honolulu, Hawaii gewaltsam ausbrach um Qualen sowie Peinigungen zu entgehen und dafür mit ihren Leben bezahlte. Ein passender Albumtitel für die sehr durchdachten sozial/selbstkritischen Texte, welche Disco//Oslo auf dieser Scheibe von sich geben. Wie bereits bei der großartigen ersten Platte mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch, trotzdem gefühlvoll und dennoch bestimmend wiedergegeben. Musikalisch drücken sie ein klein wenig mehr auf´s Gaspedal ohne sich trotzdem vom Still zu verändern. Dadurch vermeiden sie sich zu wiederholen und die aktuelle Songs reihen sich nahtlos an die vorherige ein. Gepaart mit kleinen Sigalongs befinden sich 13 Songs auf dem Album, welches mit Siebdruck anstatt Hochglanzcover auskommt. Dazu ein MP3 Code und fettem Textblatt, wobei die Texte zudem auf´s Englische übersetzt sind. Disco//Oslo würde ich nicht in Deutschpunk, sondern eher in die Schublade mit der Aufschrift „deutschprachigen Punkrock“ stecken. Dort gehören sie zusammen mit Pascow hinein, eine weitere Kapelle aus dem Genre, wo ich meine Faust nicht in der Hosentasche bleibt!
Turbotorben
P.S.: Am 16.09. spielen Disco//Oslo zusammen mit Kitt Wolkenflitzer im Polyester Oldenburg, so das ich die neuen Lieder endlich einmal live hören kann. Weiterhin schön, sie persönlich wiederzutreffen, da Disco//Oslo wirklich sehr nette Zeitgenossen sind, die ich bereits zum Teil seit Jahren kenne!


LOS BIERHOLN – alles andere ist verboten!

www.abbruch-records.de
Puhhh…..knapp 45 Minuten befeuert mit 24 Liedern. Nun gut, macht im Durchschnitt 1,5 Minuten pro Song…..zudem sind einige Stücke nur Zwischentakes. Los Bierholn aus Bremen erinnern mich zeitweise an Brieftauben und Co.. Obwohl ich mit dem Genre nicht mehr so viel anfangen kann, empfinde ich das Zusammenspiel von musikalisch und textlichen Melodien sehr angenehm und gefallen mir. Allerdings sind für meinen persönlichen Geschmack bei einigen Liedern die Texte zu flach und nicht lustig. In dieser Hinsicht fehlt mir die Spitzfindigkeit (Schweinedisko z.B. hätte sicherlich ein guter Song werden können, wenn am Ende des Liedes der Text kritisch geworden wäre) …bzw. Bumsen Senorita und Jenny (ich flitz noch schnell zu Penny)…wat weiß ich rauslassen. Beim letzteren weiß ich, das der Song bereits älter ist und ich auf einem LosBierholn Livekonzert schon grinsend den Kopp darüber geschüttelt hatte. Wer auf Fun-Punk steht wird hier musikalisch sehr gut bedient, muß allerdings wegen den Texten je nach eigenem Fun Faktor einige Abstriche machen. Der größte Fun auf dieser CD ist allerdings eh das Foto mit Calli mit Anzug im LosBierholn Chor…….in dem Aufzug könnte er sogar zu Bremens Bürgermeisterwahl antreten!
Turbotorben

SYSTEMO – läuft -cd
www.abbruch-records.de
Midtempo DeutschPunk aus Berlin. Ordentlich gespielt aber ohne Schaum vor dem Mund. Es fehlt die Bösartigkeit und dreckige Fratze. Die Musik etc. ist mir zu anständig. Ob Amor ein Anarchist ist, ist mir egal und ich will keine Lieder über Sehnsucht, sondern den Soundtrack zum abreagieren! Der beste Song dieser 18 Song CD ist der Bonussong „Gegen das vergessen“, welcher sich mit dem Thema Geflüchtete auseinandersetzt und mich in der Lethargie der anderen Songs hier aus den Hüfte heraus noch oben katapultiert. Mit massig Szene.GastsängerInnen ein Song mit gestreckter Faust und massig Wut im Bauch. Warum nicht mehr davon auf dieser CD. Es geht doch!?!!!
turbotorben

DISCHARGE – end of days – lp
www.mailorders.de
Hunde wollt ihr ewig leben? Nein? Gut so, ich habe den Soundtrack dafür! Discharge mit ihren Back to Roots Album „End Of days“. Feinster rotz D-Beat der ersten Stunde in klasse Sound produziert. Mit Sänger JJ und nun insgesamt zwei Gitarren fetter den je und gleichzeitig spielerisch positiv weit zurück. Meilen entfernt von den ganzen unsäglichen Metallastigen Alben welche zwischenzeitlich von Discharge herausgebracht wurde. Die neue Scheibe ist einfacher gestrickt, dafür hat sie die geballte Ladung an Aggressivität. Das Discharge jetzt auf Nuclear Blast veröffentlicht haben, zeigt sehr gut, wo die Ursprünge von Nuklear Blast liegen. Textlich kurz auf den Punkt gebracht, wobei ich anmerken muss, das ich den Text „Population Control“ hoffentlich als ein fiktives Endzeit Szenario, anstatt wirklicher aktueller Meinung, ansehen kann. Glaube an Chemstrails gehört eigentlich zur Fraktion der Aluhuträger. Ansonsten eine für mich großartige Scheibe!
Turbotorben

HAMMERHEAD – opa war in ordnung – 7“
www.mailorders.de
Braucht jemand nach 16 Jahren eigentlich ein neues Outbut von Hammerhead? Ja! Es gibt zwar mittlerweile eine menge Kapellen, welche in die selbe Kerbe einschlagen, allerdings für mich nicht an das Original herankommen. Zudem gibt es zu viele lasche Deutschpunkromantikbands welche mir zu oft bis zu 80 Minuten ihr ganzes schalala Punkrock vorspielen. Wird das Radio eingeschaltet, läuft deutschsprachiger Gitarren- und Indiepop…..Herz schmerz und das Mädchen welches immer lacht. Ich kann nicht mehr und ich will nicht mehr! Da kommen mir diese 9 Minuten gerade recht. 7 Songs brachial um die Ohren geklatscht. Nichts Neues aber auch nichts altes……und am allerbesten ist: Es kommt gerade recht! Coole Leute werden nicht älter, sie wollen nicht experimentieren, sie wissen wo der Hammer hängt fertig aus.
Turbotorben

VLADIMIR HARKONNEN – tick bomb schenario – 12“
www.mailorders.de
Das ich so manche Menschen kennengelernt habe, hat damit zu tun, das ich in meinem jugendlichem Leichtsinn in die Punkrockszene gerutscht bin. Dort braucht Mensch nicht jeden Tag beieinander hocken…es reicht das Freunde und Bekannte einem einmal innerhalb zig Monate über den Weg laufen und es ohne zu zögern eine herzliche Begrüßung und ein paar nette Worte gibt. Ich mag behaupten das die Kieler Sprotten von Vladimir Harkonnen dazugehören. Ich empfinde es immer wieder schön die Leutz mit ihrer holsteinischen Art/Schnauze zu treffen. Besonders wenn die Herren dabei live aufspielen, da die Band auf der Bühne eine absolute Granate sind! Das letzte mal hatte ich sie mir in Verden angeschaut, wo sie bereits die u.a. neuen, nun hier veröffentlichten vier Songs vorgestellt hatten. Gepresst auf einer 12“ gibt es in gewohnter Vladimir Harkonnen Manier eine Mischung aus Hardcore Punk/Metal. Textlich geht es u.a. darum, wie weit man gehen darf/sollte/würde (Folterandrohung etc.) um eine größere Bedrohung abzuwenden. Zudem geht es um Waffenbesitz und eine klare Ansage an u.a. alle „ich habe ja nichts gegen …. aber ….“. Dieses wird u.a. in dem dem Song Deaf To Your Rant thematisiert, allerdings auch im Slime Cover Schweineherbst von selbiger LP der Hamburger Urgesteine. Das ganze kommt inkl. Textblatt auf großer 12“ und läßt auf mehr hoffen!
Turbotorben

RADIOSTORM – age of thoughtlessness – cd
www.abbruch-records.de
Ich werfe die CD ein…..10 Stücke in knapp 30 Minuten…..mal schauen bzw. hören. Den Beipackzettel lese ich später, ich verlasse mich auf meine Sinne. Oha….New York old school Hardcore…die Stimme, der Sound…..alte Schule Hardcore ohne großartiken Metalklamauk. Beim zweiten Song wird es zwischenzeitlich etwas melodischer und auch weiterhin wird es ein klitzeklein moderner. Ich packe den Beipackzettel aus…..aha, das ist nach 2012 die zweite Platte von Radiostorm. Aufgenommen wurde die Scheibe in Slowenien und sie haben bereits eine Menge Live Erfahrung anhand zahlreichen Touren durch u.a.a England, Frankreich, Österreich etc.. Im Laufe der Songs kommt der Metaleinfluss deutlicher zum Vorschein, ohne das es mich persönlich nervt oder Radiostorm als MetalHC bezeichnen würde. Abwechslungsreiche Songs, kraftvolle Doublebeats, Gitarrenriffs sowie ordentlicher Stimme im Gesang. Dazu kritische Texte bezüglich unserer Gesellschaft mit allen seinen Auswüchsen wie z.B. Fremdenfeindlichkeit, politischen fehl Funktionen. Ab Song 7 wird es es nun etwas Punkiger. Die Scheibe hat Abwechslung ohne das sich die Band dabei verbiegen muss um allen gerecht zu werden. Es passt und gefällt mir….Gesamtfazit: Hardcore trifft ne kleine Priese Metal und Punk, schleudert es einmal im old school und new school Gang durch die Saftpresse und garniert das ganze mit Texten jenseits von Tothguy und Macker HC!
turbotorben

PLASTIC BOMB#95
80 seiten DINA4, 3,50 euro + porto, www.mailorders.de
Mit Discharge und Hammerhead sowie Disco//Oslo hat das PB den Aufhänger für meine Wenigkeit. Wobei ich sagen muß, das das Interview mit der ersten Band etwas ausführlicher bzw. tiefer hätte sein können…evtl zusätzlich in Form eines eigenständigen Artikels zur Band, inkl. Biografie und und und. Hammerhead ist leider auch irgendwie sehr kurz. Vielleicht sollte in der Bombe ein oder zwei Interviews weniger, dafür mehr Inhalt zur jeweils befragten Band. Ich könnte mir vorstellen das es rüberkommt. Wo bekannte Kapellen ggf. mund/schreibfaul sind, finden sich Überraschungen bei anderen GesprächspartnertInnen wieder. Z.b. Reinhard Remfort (Wissenschaftler, Podcaster, bekennder Biertrinker). Neben weiteren Kapellen u.a. Cryssis, Fahnenflucht , Skeptiker, PussyCat Kill, Human Abfall und Waving The Guns gibt es noch Artikel über JUZ Burglengenfeld (da hat mich ein Punk vor ein paar Jahren einmal GeSietzt), Female Pornos (Interessantes Thema) und Punkrock Almanach. Chris Scholz ist auch wieder an Bord. Der Artikel von Andreas Kuttner (Welt-Geschichte des Punk oder Rock´nRoll Swindle?) ist leider dem Layout zu Opfer gefallen und nur für die jüngere LeserInnenschaft mit besseren Augen zu empfehlen. Wahrscheinlich steckt im Text eine geheime Botschaft, den elitären alten blinden Säcken den Mittelfinger in Arsch zu stecken und aus der Szene zu jagen…..ich sollte mir vorsichtshalber eine Lesehilfe kaufen oder mir das ganze von meiner Tochter vorlesen lassen. Nicht das ich später sagen muss, ich hätte von nichts gewusst. Diese hier aktuelle Plastic Bombe ist eine Ausgabe, um mir die Nase auf neue mir unbekannte Bands zu drücken, welche mir hier zum Teil mehr geben als die sog. Headliner…immer wieder spannend was mich erwartet und daher attraktiv!
turbotorben

STADTMANDAT#8
72 seiten DINA5, 1,50 + porto, stadtmandat-ol@web.de
Das Stadtmandat ist ein schwarz weiß, copy & paste Zine auf dicken hochwertigem Papier. Ich würde diese Ausgabe spontan als ein alternatives Fussball/Stadtmagazin bezeichnen. Neben dem VFB Oldenburg (Integraton von Geflüchteten beim VFB), Interview mit Raimund Kropp (Fanbeauftragter des VFB), sowie persönlich Geschichte zum Verein. Dazu gibt es noch Interview mit der ehm. ZeroUltras vom TeBe. Zusätzlich gibt es ein Bericht über das Filmfest Oldenburg, ein Interview mit der Band Disco//Oslo sowie ein paar Konzertberichte. Der meiste Anteil nimmt der VFB ein. Dieses tut allerdings keinen Abbruch da es interessant ist einmal mehr über Hintergründe und den dortigen Ultras zu lesen. Ein informatives Fanzine, hauptsächlich für Oldenburg aber auch alle anderen Interessierten!
turbotorben

PLASTIC BOMB #94
80 seiten DINA4, 3,50 euro + porto, www.mailorders.de
Beim Plastic Bomb läuft alles rund. Interviews mit The Offenders, Oiro, Pissrinne, Neue Katastrophen, Kaltfront, Total Chaos (empfinde die Antworten von Rob z. T. merkwürdig) Kaltfront und The Baboon Show etc. geben eine gelungene Mischung. Im Vorwort erklärt Chefe Ronja noch einmal den Übergang des Fanzines von Senior Chefe Micha zu ihr. Dabei hat sie dieses meiner Meinung gar nicht nötig sich zu erklären. Natürlich ist das PB (gerade für die ältere Punkrockfraktion) immer mit seinem Gründer Micha, sowie dem damaligen Kompagnon Sven Bock (welcher wieder als Schreiber mitmischt) verbunden wie Achselschweiß mit einer Horde Fliegen. Dennoch waren immer viele weiter Schreiberinnen involviert, so das es sicherlich keine Hierarchien bzw. Führertum gegeben hat. Daher glaube ich, das sich inhaltlich nicht viel ändern wird, außer alle aktuellen Beteiligten wollen es! Zwar ändert sich einiges im Leben und Sichtweisen, wie Sven Bock im Vorwort gewissermaßen beschreibt und nennt einige persönliche Dinge im Bezug auf seinen Job im Bildungswesen beim Namen. Ulla mokiert sich zu recht über einige Dinge innerhalb der Linken Szene und regt mich im Bezug zu den zum Teil gehypten Antilopen Gang zum nachdenken an. Zu Guter Letzt als Neuigkeit der Bordmannschaft verlässt Helge, das Punkrockflagschiff des deutschen Kioskmarktes, die SM…äh….Entschuldigung….MS-Plastic Bomb. Die Gründe liegen in reiner Privater Natur, die ihr selbst im Vorwort nachlesen dürft. Zum Gesamtbild der aktuellen bzw. der letzten Ausgaben an sich habe ich mir die Tage noch einmal einen Kopp gemacht. Es gibt, ne Menge Interviews, sehr gute Kolummnen wie z.B. „Anders Leben“ sowie „Punk in der Provinz“, Stories: Punk in Rumänien und und und. Dennoch fehlt mir etwas, was natürlich nur im meinem betrachtendem Auge liegt: Mehr kleine Deutsch/Punk Combos, welche evtl. gerade nen Demo oder 7“ herausgebracht haben. Ein klein wenig mehr Rotz von der Basis und nen paar lustige persönliche (Reise/Sauf) Tour-Anekdoten der SchreiberInnen anstatt das xte ZSK Interview. Egal, wer hört schon auf so nen ostfriesischen Kasperkopp wie meiner einer…..es ist schön das es das Plastic Bomb gibt. Fertig aus!
turbotorben

FATAL UNDERGROUND #45
140 seiten, DINA5, fatalunderground_leo@freenet.de, www.fatal-underground.de
Wenn es um Underground-Fanzine im Bereich Metal geht, kommt man am Fatal-Underground aus Dessau nicht vorbei. Schreiber Leo hält trotz allen Widrigkeiten, welches solch ein fettes Fanzine mit sich bringt, weiterhin am Programm fest. So konnte er neue Mitschreiber um sich scharen, die ihn aktuell unterstützen. So kommt eine Menge Stuff zusammen. Z.b. Doomed, Musical Massacra, Corpus Mutilum, HumanDeadEnds, Revolt, Bitchhammer, Thornspawn etc.. Letztere gehört dem USBlack-Metal an. Ich glaube da macht sich oftmals keinen Unterschied zwischen allgemein weltlichen Gottesglauben oder den eher düsteren Hokuspokus irgendwelcher Wald & Wiesen Satanisten. Wat soll´s, wer´s mag….. Auf jeden Fall findet sich für jeden MetalFan etwas lesen, da das Zine Bandtechnisch sehr ausgewogen ist. Neben den massig Interviews, welche ca. 80% – 90% des Zines ausmacht, gibt es noch nen Stappel Review (die olle Kapelle Unantasbar hätte gespart werden können) obendrauf. Ich habe noch nicht alle Interviews durchgelesen, kann allerdings schon sagen, das man über seinen persönlichen Tellerrand die ein oder andere Kapelle für sich findet!
Turbotorben

AUF JAHRE UNSCHLAGBAR #4
36 seiten DIN4 + bonusheftchen, 2 euro + porto, fanzine@aufjahreunschlagbar.de
Der vierte Streich des Berliner copy & paste Fußball-Punkrockfanzines um Hauptrainer ChriZ und Mika Reckinnen. Beste Unterhaltung für Fans vom TeBe. Besonders lustig und als gute Idee befunden, die Auswärtsfahrt, welche nur mit Zitate diverser Beteiligter (vom Schaffner bis Grillstandbesitzer) beschrieben wird. Aber nicht nur TeBe alleine wird erwähnt. So gibt es u.a. noch ein Interview mit Stemmen (Notgemeinschaft Peter Pan) über St. Pauli. Zudem gibt es im Zine noch ein kleines A6er Heftchen mit einer Fußball Short (?) Story. Super Idee! Das weiteren Reviews und allerlei! Wer auf Fußball entgegen dem ganzen Millionenschweren Mainstream steht, sollte hier gerne einmal Blättern!
turbotorben

TRY TO WAKE UP WITH A SMILE ON YOUR FACE – GERONTENPUNK
40 seiten DINA5, posicore@baerenhor.de
Altes Fanzine, neuer Name…daher habe ich oben beide genannt. TTWUWASOYF heißt nun Gerontenpunk, ansonsten hat sich beim Berliner d.i.y. Punkrockblättchen nix geändert. Kurzgeschichten, Anekdoten, Texte und Interviews für ein zeitloses Fanzine, wie ChriZ es selber passend beschreibt. Dabei hat er sich wieder ein paar Gastschreiber/Freunde (Mika Reckinnen, Gunter etc.) geladen, welche ihren lyrischen Senf dazugeben. Ob an der Wurstbude oder wie meiner einer auf dem Fährschiff zur Arbeit, dieses Zine ist locker zwischendurch zu lesen und erheitert mit Geschichten „Papa was ist ein Altruist?“, „Kantine Royal“. Zu allen lustigen und durchgeknallten Stuff verliert Chriz allerdings nicht die Ernsthaftigkeit welches eine Familie mit sich bringt und Beschreibt dieses u.a. Eindrucksvoll in seinem Text „Punk hilft mir nicht mehr“. Damit spricht er mir aus der Seele. Interessant ist zudem das Interview mit Loewe zu seinem Ende der Tourbusvermietung. Da hätte es gut und gerne noch ein paar weitere Anekdötchen geben können. Wie es sich aus dem Interview herauslesen läßt, ist Punk halt doch oftmals nur ein Abziehbild unserer Gesellschaft und hat so manche Tiefflieger im Programm. Gerontenpunk ist auf jeden Fall ein feines copy & paste Zine außerhalb des S-Bahn Ring Berlins!
turbotorben

REPRESION 24HORAS – suena a silencio – 7“
http://banderas-negrasdiy.blogspot.de, BanderasNegras@gmx.de
Represion 24Horas aus Carrizal – Gran Canaria spielen nach meinen Ohren klassischen spanischen AnarchoHC ala SinDios und Puagh. Nach äußerliche Betrachtung scheint die Band auch inhaltlich in die gleiche Kerbe zu schlagen…..um dieses 100% zu bestätigen fehlt leider die englische Übersetzung im Textblatt. Dennoch kann ich herauslesen, das die Texte nicht aus sich wiederholenden Parolen bestehen. Soweit ich gelesen habe, ist Cran Canaria eine der ärmsten autonomen Regionen Spaniens. Die Arbeitslosigkeit liegt bei fast 30%. Wie so oft, besteht dort ein Job sicherlich nur, um Touristen mit Kohle, den Müll hinterher zu räumen. Daher wurde bereits einmal 2010 vom Banderas-Negras diy Label, Soli organisiert, damit Represion 24Horas auf Tour kommen konnten. Ich nehme daher einmal stark an, das daher die Kapelle weiß, wovon sie singt. Alleine deswegen ist sie mir tausendmal lieber als Homerecording Aufnahmen irgendwelcher nichtssagender MittelklasseCombos! Ob Represion 24Horas zum späteren Zeitpunkt noch einmal wieder in Deutschland etc. gespielt haben, weiß ich nicht. Hier oben im Norden würde ich es mir auf jeden Fall einmal wünschen!
turbotorben

ODIO SOCIAL – jovens mortos… – lp
break the silence records, gasrecords@gmx.net
Letzte Jahr hatte ich das große Glück die drei Brasilianer einmal live im Bazillus Verden zu sehen. Knallharter Hardcorepunk wehte mir damals um die Ohren. Leider war das merchandise nicht mit Vinyl bestückt, so das ich mich mit einer CD beglücken musste. Nun ist das letzte Output über Break The Silence Rec. auf Vinyl zum bekommen. Manche Kapellen gehören einfach aufs schwarze Gold gepresst! Zudem ist es so, wenn wir hier in Deutschland z.B. von Polizeigewalt sprechen, gibt es von Seiten solch Bands sicherlich ein müdes lächeln. Das heißt nicht, das wir nicht mit massig Problemen zu diesem Thema zu kämpfen haben. Doch es gibt einen gewaltigen unterschied. Diesen Unterschied bzw. die Rohheit des ganzen spiegelt sich meinem persönlichem empfinden auch eher auf schwarzem Vinyl anstatt auf Plastik CD wieder. Natürlich ist so etwas reine fiktive Empfindung meinerseits, doch rauer polit HC-Punk aus Lateinamerikanischen Ländern gehört für mich gefühlt einfach auf Vinyl. Umso mehr freut es mich, das die zuletzt erschienenen13 Songs von Odio Social hier in Deutschland/Europa den Weg auf ihren angestammten Medium gefunden haben. Wer auf rohen HardcorePunk ala Agrotoxico und Co steht kommt an diesem Trio nicht vorbei. Soweit ich weiß, ist die Platte auf 300 lim.
turbotorben

FLICTS – sonhos corrompidos – lp10“
break the silence records, gasrecords@gmx.net
Willste Punkrock, lege dir die Sonhos Corrompidos von Flicts aus Brasilien auf den Plattenteller. Feinster melodischer politisch/sozialkritischer 77er Punk auf 45 mit leichtem Streetpunk/R.A.S.H. typischen Sound ohne Schnörkel. Das ganze kommt zudem mit gestreckter Faust! Es sind oftmals Bands, die es bereits lange gibt, ich aber trotz gehobenen Alters für mich neu entdecke und mich aus der Lethargie der Masse statt Klasse herauskatapultieren. Dabei ist mir in diesem Fall der Bandname geläufig. Warum mich erst Ballo mit einem imaginären leichtem Schlag auf dem Hinterkopf und dadurch mit der Nase auf den Plattenteller drücken muß, ist mir unbegreiflich. Diese Band muss live eine Granate sein. Sieben Songs passen genau auf eine 10“ Klappcover (leider ohne Texte) und wären evtl. auf einer einfachen 7“ untergegangen. Ich würde einmal sagen: Meine persönliche Neuentdeckung!
turbotorben

KILLBITE – discrimi-nation – lp
killbite@gmx.net, break the silence records, gasrecords@gmx.net
Ich habe die Jungs aus Verden/Bremen bereits öfters einmal live gesehen und war auch bei dem aktuellem Release Konzert zugegen. Bereits dort habe ich gesagt, das war´s, noch ein paar Livegigs und danach Bandauflösung. Da gibt es nichts mehr auf Vinyl zu pressen. Ich bin wirklich begeistert von dieser Scheibe. Sie ist richtig gut abgemischt. Alle Instrumente passen und gehen nahtlos ineinander über und fabrizieren eine Runde Mischung aus Crustcore meets D-Beat ohne dabei zu schnell und wiederum zu langsam bzw. langatmig zu werden. Ich würde sogar behaupten ein klein wenig Metaleinschlag herauszuhören, ohne das dieser sich in den Vordergrund drückt! Waren die vorherigen Aufnahmen klasse aber dennoch irgendwie kantig, ist diese neue Scheibe ein komplett anderer Schlag, ohne das Killbite sich dabei inhaltlich verändert haben. Ich würde es einmal klassisch als Weiterentwicklung im Ganzen (inkl. Dem Zusammenspiel der Instrumente) bezeichnen. Wo Neo-Crust mich unsäglich langweilt, kommen Killbite daher und zeigen mir das D-Beat my Heartbeat ist. Insgesamt 10 Songs (acht enlisch, zwei in deutsch gehalten/Textblatt vorhanden) auf CD, LP oder lim. LP in bedrucktem Stoffbeutel + Cd zu bekommen!
Turbotorben

V.A. – Die Realität muss sterben, damit wir leben können – cd
info@stajner-youth-entertainment.de
Ich falle bei dieser Besprechung sofort mit der Tür ins Haus: Scheiß Cover und zu lange Spielzeit! Nun gut, haben wir das negative abgehackt, kommen wir zum Positiven: Klasse Titel für ein Sampler und allesamt klasse Bands, die hier vertreten sind! Daher auch meine persönliche Kritik an der Gesamtspielzeit von knapp 65 Minuten. Dabei können evtl. einige Bands am Ende durch die Ohrlappen gehen, welche es nicht verdient haben….ihr kennt das sicherlich…das Telefon klingelt, das Essen ist fertig, man muss auf die Porzelanschüssel oder halt der sportliche Gang zum Kiosk, welcher dafür sorgt, eine Cd zu früh ausschalten zu müssen. Die Kritik ist allerdings reine persönliche Geschmackssache….daher…wat solls! Locker flockiger deutschsprachigen Punkrock (ein gutes Pferd, Pascow, Muvasa Ozora…) hin zum Melodic-Stuff (Sauscesce, NeonBone, ) , Punkrock (Trümmerratten, Schrappmesser, LoserYouth…), Thrash flavoured Hardcore (Vladimir Harkonnen) bis zum beinharten Mofarocker Sound von Kavalierstart. Ich könnte noch weiter der insgesamt 34 Bands nennen, allerdings will ich euch die Überraschung nicht nehmen. Es gibt wirklich vieles neu zu entdecken und dieser Sampler ist in der letzten Zeit einer der wenigen, welcher meinen Cd-Player kaum verlässt. Im Ganzen schrumpfe ich am Ende meine Kritik auf das wirklich unschöne Cover zusammen, welches trotz großartigen Inhalts ein wenig abschrecken wirkt…was zum Vorteil hat, das es weniger gekauft wird und ich dadurch etwas habe, was andere nicht haben…harharhar!
turbotorben

OITERCREME – faster harder oiter – 10“
fartcore@kabelmail.de
Oi the Bois mit Schuhcreme und Hosenträger……die sympathischen Sprottkoppen aus Flensburch haben endlich ihr erstes reguläre Album auf 10“ Vinyl herausgebracht. Die 15 Songs passen mit ungefährer Durchschnittszeit von 2 Minuten optimal auf solch ein Format. Dazu das fette Kultcover (für Pommes xy kannste nix sagen!)! Alle Songs haben Eigen gängige Melodien und kommen ohne stumpfes OiOi Gegröhle aus. Mal nen bissl Punk, dann ein wenig Rock´nRoll und typischen Oi-Sound mit textlichen Themen versehen, welche norddeutsche Sprottkoppen von ner Ostsee bis sogar gegenüber runter an die ostfriesische Nordseeküste im allgmeinen von Belang sind: Der schlimmste Tag seit gestern, Kauf mir Bier (!!!), Working Class Zero, Sportfreaks…. Dabei haben die Lieder schweren Ohrwurmcharakter und nicht wie durch die allgemeine Spielzeit pro Song vermutet, 0815 Hau drauf Charakter! Neben Aufkleber liegt dem Orangen Vinyl noch nen großen Textheft bei. Obwohl ich im allgemeinen die Nordfriesen bezüglich zwei verlorenen Fußballspiele beim Punk im Ring nicht allzu gerne habe……Flensburg Jungs are OK…..ich mache mir nun nen Rotlicht auf und drehe den Lautstärke höher!
Turbotorben

HERIDA PROVUNDA/HELLBASTARD – split pic.lp
pandora-records@gmx.de, www.facebook.com/pandorapunkrcords
Wenn jemand eine Split LP produziert, empfinde ich es immer schön, wenn es eine gewisse Gegensätzlichkeit der Musik gibt, welche allerdings trotzdem zueinander passen. Dieses ist hier sehr gut geschehen und kommt zudem als schwere Picture-Vinyl daher. Der eine Seite gehört Herida Profunda aus Polen, welche eine Mischung aus Grind/Crust mit D-Beatanleihen spielen. Eine schnelle schwere Dampfwalze, irgendwie zwischen, Decontroll und Ilandsproblem! Obwohl auf dem Textblatt nur Edi als Sänger aufgeführt wird, kommen einige der sieben Stücke als Doublevocal herüber. Dazu gesellt sich ein Hiddentrack einer sehr bekannten ehm. Grindband der ersten Stunde! Die Texte sind im Textblatt auf´s Englische übersetzt. Auf der anderen Seite der Schallplatte gibt es vier (+ Intro) Songs der CrustTrash-Kapelle Hellbastard. Diese kommen aus Newcastle und gibt bzw. gab es bereits Mitte der 80er. Sie gelten als Godfather des Crust. Allerdings nur wegen dem Namen „RipperCrust“ ihres ersten Demos. Ich würde deren Musikstil eher weniger dem gekruste zuordnen, ansonsten müßte ich Buzzcocks wegen dem Lied „You Tear Me Up“ von 1978 als Erfinder des D-Beats nennen (was allerdings in diesem Fall stimmt – der Tipper)! Nachdem sich Hellbastad nach ca. 16 Jahren im Jahr 2008 neu gegründet haben, schlagen sie seitdem mit ihrem nun vierten (Split/Album) zu. Dabei wurden hier neben Titeln aus dem Jahre 20011/13, einige Songs des 2009 erschienenen Need To Kill Album neu bzw. Alternativaufnahmen, veröffentlicht. Räudiger polit-Trashmetal mit eindeutigem roots zur Crustszene! Die schicke Picture Scheibe ist auf 1000 Stück limitiert und kommt mit kleinem Poster und Textblatt.
turbotorben

THE BABOON SHOW – the world is bigger than you – lp
www.kidnapmusic.de
Die Erwartung war sehr hoch, ob die Schweden Kapelle ihren Sound treu bleiben und gleichzeitig nicht in irgendwelchen Wiederholungen alter Songstrukturen verfallen würden. Dieses haben sie meiner Meinung grandios geschafft. Auch wenn einige Songs ein wenig ruhiger daherkommen, sind diese laut meinen Ohren durch Gesangsparts, Melodien, Refrains etc. echte Hits und schaffen eine dreckige, fast aggressive, Punk(Schweine)rock Atmosphäre! Zudem sind The Baboon Show Polit-Sozialkritisch…gerade was der Lohnsklaverei angeht! Für mich eine ausgewogene Platte mit fett produzierten klassisch schnellen und drei/vier langsam wirkenden Midtempo Songs. Dabei fallen „Take It Back“ sowie „Lost You In A Secound“ noch etwas aus dem Rahmen, da einmal Drummer Niclas und andermal Björn Dixgard (Mando Diao) den Gesangspart übernommen haben. Letztere wirkt ziemlich Indiependent lastig, weiß allerdings beim mehrmaligen hören auch zu überzeugen, was durch Cecilias Refrainstimme zu verdanken ist! Mein Lieblingssong auf diesem Album ist auf jeden Fall „Me Myself And I“, wobei meine Tochter beim anschauen des Videoclips meinte, meine Augenpartie beim grimmig dreinschauen gleicht Gitarrist Häkan!
The World Is Bigger Than You ist meiner persönlichen Meinung eine musikalische Weiterentwicklung.Trotz steigendem Bekanntheitsgrades der Band verfallen sie nicht in kommerziellen Stadionrock – Much Love And Respect – Play Class War!. Laut Beiheft ist die Platte dedicated to Mats Ömalm (1977-2015).
turbotorben

JAMES FIRST – st – 12“
www.jamesfirst.com
Nimm etwas Lübecker Ostseewasser, gieße etwas von den ehm The Vaders aus Ibbenbüren hinzu und tröpfle etwas Couchdivers aus Hannover hinein. Fertig ist der Sound von James First aus der oben genannten Stadt Norddeutschlands. Hardcore meets Melodic-Punk hatte mich anfangs etwas abgeschreckt, als ich zum deren Konzert nach Oldenburg gefahren bin. Doch ich wurde überrascht und war sofort nach dem ersten Song begeistert. Dieses lag/liegt neben der spielerischen Qualität an der Abwechslung der Songs, welche mir bei ähnlichen Kapellen fehlt! Genauso wie auf dem Live Gig geht es hier auf der sechs Song Scheibe zu: einmal blitzt mehr der Melodic Part „Turn All Around“, Sigalong „Zero Tolerance Of A Birdbrain“ oder Hardcore „Watch Your Mouth“in den Songs hervor. Eine wirklich saubere produzierte, kurzweilige weiße Vinylscheibe inkl. Texten und Downloadcode welche hier bei mir keinen Staub ansetzt!
turbotorben

EISENPIMMEL – viva la nix lp
www.mailorders.de
Meine geistige Vorstellung vom Ruhrpott sind fest Manifestiert mit Schimanski, Taubenzucht, PlasicBomb, Lokalmatadore und Eisenpimmel. Letztere haben nach knapp sechs Jahren ein Assi-Punkrock Musical in drei Vinyl-Akten herausgebracht. Thema der ganzen Geschichte ist die Finanzwelt, welche die Ruhrpottler mit ihren typischen Trinkerhallenhumor umgesetzt haben. Zusammengezählt 35 Parts zwischen u.a. Spoken-Words, Punkrock, NewWave und HipHop in gekonnt gewohnter Verbalakrobatik! Mein Hit auf dieser Scheibe ist und bleibt definitiv „Zeig mir den Weg zur nächsten Nichtrinkerkneipe……..damit ich Dich dort aussetzten kann – Du Arsch!“ Bis auf den Song xy finde ich alles klasse sozialkritisch dem (Banken)System anprangernd umgesetzt. Bei der 3er Lp muß ein wenig mehr Zeit aufgewendet werden um alles tiefgründig zu erfassen (texte liegen bei), langt trotzdem auch zum lockeren Abend bei einer Kiste (durch Niedrigzinsen) gekauftes Bier. Wat der Bankenmanager mit seiner Gemahlin im Symphoniekonzert hat, habe ich mit meiner Perle auf dem Sofa….zudem gibt es das ganze als MP3 Downloadcode ohne Bearbeitungsgebühr!
Turbotorben

NARCOLAPTIC – hypocretin
www.antikoerper-export.com/
Die Melodic Politpunk Kapelle Narcolaptic sind nicht nur sehr aktiv in Sachen in SachenVinyl, sondern auch Livekonzerte sowie Touren gehören zum stetigem Programm. Des weiteren engagieren sich die x xxxler in Sachen xxx etc. Mit ihrem neuen xten Album präsentieren sie uns weiterhin schnellen knackigen melodischen Ami-Punk ala xy. Dabei ist die Gitarrenarbeit sehr wichtig, was meiner Meinung sehr gut herüberkommt. Man merkt ihnen beim zuhören die Leidenschaft und Bewegung im Ganzen an. Langweiliges gequetschel finde ich nirgends, was mich sonst oft in diesem Musikgenre nervt. Ich kann mir sehr gut vorstellen wie bei Livekonzerten von Narcolaptic ihnen bei der ganzen im Wege stehen während die Protogonisten die Komplette Bühne für sich beanspruchen. Kurz nach dem Release geht es zudem wieder auf Thailand Tour. Fixe Kapelle mit Background!
Turbotorben

PROUD TO BE PUNK#22
80seitenDINA5, jan.sobe@t-online.de
Das Proud To Be Punk aus Sachsen gehört seit Jahren zum Standardrepertoire der diy Fanzinelandschaft und nach all den Jahren fällt es mir schwerer eine Lobeshymne auf dieses immer wieder mit massig Bands, Politartikeln, Buch und Szenevorstellungen zu schreiben. Ich habe Angst mich zu wiederholen und das Proud To Be Punk dadurch automatisch in eine Selbstverständlichkeit zu manövrieren, welches es nicht ist. Dieses Zine schafft es immer wieder Thematiken zu finden und wiederzugeben, welche Szenerelevant sind, allerdings auch bei Otto-Normalverbraucher eine Bedeutung haben sollte. So wird nicht vom letztem Alkoholabsturz berichtet, sondern von Dingen die hinter Konzerten, Musikertexten, Büchern und Filme stehen. Inhaltliche vertiefte Sichtweisen gezeigt, ohne den Zeigefinger und ohne trockenen Texten. Genau das ist was dieses Zine ausmacht….leicht verständliche aber tiefergehende meinungen/Texte zwischen klassischen Bandinterviews…aktuell u.a. L´Attentatt, Alarmsignal und Vorbeugehaft….Texte/Vorstellungen Deutschrap (NS – HipHop), Sachsen Report, Willkommenskultur auf sächsisch, SeaSheapherd (wobei mir dort im Text der leicht bräunliche Umgang mit Brigitte Bardo – Front National fehlt)…..klar antifaschistisch, politisch, sozial und Anarchopunkrock über den Tellerrand hinaus.
turbotorben

DIE WUT – wahrheit oder pflicht
www.die-wut.de.to
Die Wut haben sich nach all den Jahren und Umbesetzungen eines bewahrt: Ihren rohen Deutschpunksound der 80er ohne sich dabei zu wiederholen! Kein Soligitarrengewixxe oder Heavy-Metal is the Law Verzerrer! Wenn ich Die Wut höre, habe ich keine Parkapunks oder Hängeiro vor den Augen, sondern Boots ala Knobelbecher, zeranzte Lederjacken und zerzauste Haare…..halt den Punkrock ohne Schnörkelmode. 14 Songs im rotzigem Gesang ohne übertriebenen Grunzgebrüll, sauber zu hörende Instrumente inkl klarem Basslauf. Zwar sind diese Aufnahmen bereits ein Jahr alt, haben allerdings von der Aktualität nichts verloren, da alles textlich dementsprechend zeitlos verpackt ist. So passt die Neuaufnahme vom Song „Armutstaat“ der ersten ep 1982 exzellent auf dieser CD. Leckere Scheibe!
turbotorben

RANDGESCHICHTEN#18
64seiten, DINA6, randgeschichten@gmx.net
Ich habe das neue Randgeschichten auf dem Schiff, auf der Rückfahrt von der Arbeit gelesen. Sinnvoller wäre es sicherlich, erst einmal Mareikes Rezept zum Gemüsetopf mit Reis und Tofustreifen zu zaubern. Ersteinmal lecker essen und dann gemütlich auf dem Sofa das kleine Zine in die Hand zu nehmen. U.a. ein ausführliches Interview mit der Kapelle „Irgendwie Seltsam“, ein darauf deutliches Fragen und Antwort, schmaleres, Interview mit Bierdosenfreunde bevor es neben Konzertberichten und anderem allerlei zum eingemachten Text einer betroffenen Perso zum Thema „vom Krank sein, dem Sterben und dem Tod“ geht. Inhaltlich geht es dort um das Thema Brustkrebsdiagnose und darauffolgender Operation. Besonders ein Satz hat mich sofort zum Nachdenken gebracht: „Ich lebe mein Leben jetzt viel bewusster – ja genau, auch das, find ich zumindest, ist großer Quatsch. Zuversicht und Unbeschwertheit sind für immer weg“ Wer seinen Kopf danach etwas frei bekommen möchte und etwas frische Luft um die Nase braucht, kann auf dem Skateboard ein paar Ollie´s üben, welche Mareike beschreibt. Ein 100% d.i.y. Zine zwischen Skateboard, Punkrock und ernsten Themen, welches unser Leben bestimmen. Die nächste Ausgabe verspricht das Thema „Punk und Schönheit“ worauf ich bereits gespannt bin. Wer sich mit der Thematik einbringen möchte, darf sich gerne bei Mareike melden!
turbotorben

MALFORMACIONES KONGENITAS – ladridos cd
banderas-negrasdiy.blogspot.de, BanderasNegras@gmx.de
Das Intro wird von einem kläffendem Kampfhund bestimmt, welcher sich Soundmäßig komplett durch insgesammt 46 Minuten durchbeist. Mal läßt er ein wenig locker, andermal beißt er wieder mit voller Wucht zu. 15 Songs zum Teil zwischen Casualities und SinDios! Bei dieser CD handelt es sich um eine best off bis zum Jahr 2015. Das ich von der Kapelle aus dem Gran Canarischen noch niemals etwas gehört habe ist komisch, da diese bereits seit 1990 unterwegs waren/sind (?)! Auf jeden Fall spielen Malformaciones Kongenitaspolitischen Streetpunk, welcher durch zwei Gitarren und doppelten Gesang nicht langweilig wird und wie im Song Ejercito Profesional keine Angst haben ein klein wenig RocknRoll/Psycho/Oi mit einzubauen. Danach ein Song mit klassischen Sigalong Anleihen wie ich es von klassischen R.A.S.H. kenne, bevor es wieder typisch punkiger zugeht. Dieses bedeutet, das es nicht langweilig wird und auch die evtl. Sprachbarriere verhindert nicht zu erkennen, das die Kapelle etwas zu sagen hat und das Herz am linken Fleck hat!
Wer für sich evtl. einmal eine neue Band außerhalb unserer Breitengrade entdecken möchte, soll über Andreas Cräck´s (Dich kriegen wir auch noch zum Urlaub an die Küste!) Banderas Negras d.i.y. Records zugreifen!
turbotorben

PLASTIC BOMB#93
80 seiten DINA4, 3,50 euro + porto, www.mailorders.de, www.plastic-bomb.de
Das Jahr 2015 ist zu Ende und Rückwirkend gedacht war dieses Jahr in irgendeiner Weise sehr einschneidend für mich. Ich musste zwei, mir über Jahre, lieb gewordenen Menschen zu Grabe tragen Zudemgabe es arbeitstechnisch nach ca. 7 Jahren eine Veränderung im mir nahe stehenden Personalwesen und nun geht zur guter letzt für mich persönlich eine Plastic Bomb Ära zu Ende. Es ist nicht so, das die Bombe eingestampft wird und ich stehe den MacherInnen auch nicht nahe. Doch mit dem in der letzten Ausgabe bereits angekündigtem Ausstiegs, nach 23 Jahren, des letzten PlasticBombUrgestein und Gründers „Micha“ für Mitte 2016 und diesem nun schneller vollzogenen Akt, geht auch für mich gefühlt eine bestimmt Zeitepoche zu Ende! Dieses liegt daran, das ich die Bombe bereits seit Mitte/Ende der Neunziger lese und gewisser Schreiber mich mit ihren geistigen Ergüssen in Form von persönlichen, informativen, bandtechnischen Geschreipsel/Artikeln begleitet haben. Dafür möchte ich mich hier einmal deutlich bedanken, da trotz einer Anzahl MitschreiberInnen solch ein Heft (gerade in diesen kurzen Erscheinungsintervallen) ein hohes Maß an Arbeit für die Szene bedeutet. Dieses gilt im übrigen auch für die existierenden kleine Zines unserer Szene! Aber wie heißt es so schön, the show must go on….und so hat die mittlerweile jahrelang Plastic Bomb zugehörige Ronja das Schiffsruder übernommen! Diese schippert die aktuelle Ausgabe mit u.a. Terrorgruppe, Idle Class, Kotzreiz, Instinct Of Survival, Horror Vacui, Schnipo Schranke, Oliver Polack, Schwach (A.A.A.B.) und NoProblem in die Häfen der LeserInnen ein. Dabei ist für jedem eine Ladung dabei, besonders weil des öfters über die Reling geschaut wird. So ist z.B. Schnipo Schranke, welche eigentlich keine Kapelle ist, die sich unbedingt in den Punkrockblätterwald verirrten müssten. Zumindest empfinde ich es, nachdem ich nach dem recht Guten Interview in der Bombe ein ziemlich lahmes Inti auf Youtube Lokalfernsehen gesehen habe. Dafür ist das Instinct Of Survival Teil II insgesamt bissiger und gibt den Dreck unter den Fingernägeln wieder, welches ich persönlich ab und an ein wenig in der Interview/Bandauswahl vermisse. Lars beschreibt in der Rubrik „Punk in der Provinz“ das JuZe Peine, welches ich nach längerer Abstinenz dieses Jahr auch wieder besuchen werde! Das Interview mit StandUpComedian Oliver Polack kam im letzten Drücker ins Heft, da die Interviewfreigabe so lange auf sich warten ließ. Irgendwie einerseits verständlich, andererseits bringt mich das im allgemeinen zum Nachdenken…genauso wie mir oft zugetragene Geschichten aus dem Pressegraben. Nun Gut, bei der Größe bzw. der PlasticBomb Auflage eine Absicherung des Künstlers, obwohl es bei der Bombe zu 100% nicht nötig wäre…..schließlich spricht der Herr Polack hier nicht mit der Blödzeitung. Nichtsdestotrotz ein gutes Punkrockheft in der Micha im Teil II seiner Top15 UK LPs von 1977 – 85 mir noch zwei bis dato unbekannte sehr gute Kapellen empfehlen konnte! Das Plastic Bomb kommt ohne Hochglanz Cover/Seiten aus und ich bin mir sicher, dieses bleibt so, da die verbliebenen SchreiberInnen das Punkrockherz am richtigem Fleck haben. P.S.: Erfreuliche Überraschung am Ende: PlasticBomb Mitbegründer Sven Bock hat nach seinem Ausstieg vor ein paar Jahren wieder auf dem Schiff angeheuert! Ob er die Rolle des Smutje, Segelflickers, Plankenputzer oder Kanonier übernehmen wird, bleibt abzuwarten.
turbotorben

EXTREME NOISE TERROR – ST – lp
www.punkdistro.de
Mit Ben McCrow haben Extreme Noise Terror wieder einen Wechsel am zweiten Gesang, welcher sein Part nach meinen Ohren dermaßen sauber nach vorne bringt, als wäre der am xy verstorbene ursprüngliche Sänger PhilVane selber zusammen mit Dean Jones am Mikro. Dieses ist an sich gar nicht abwegig, da u.a. die beiden Stücke Think Outside the Box sowie Cage Paralysis von Phil musikalisch mitkreeirt und auch einige Texte in weiteren Songs der insgesamt 13 Stücke von ihm wiederzufinden sind. So schaffen Extreme Noise Terror gewissermassen unabsichtlich ein Andenken, mit welchen Phil seine absolute Freude gehabt hätte. Die neue Scheibe ist ein dermaßenes D-BeatGrind Brett, welches sogar zum Teil die Kultscheiben aus den Anfangstagen von 19xy und 19xy in den Schatten stellen. Auf dieser Scheibe geht die Musik gewissermaßen zurück zu den Ursprüngen und setzt zudem noch einen oben drauf, so das sie brutaler den je nach vorne kommen, ohne dabei ihr E.N.T. Wiedererkennungswert zu verlieren. Das hat natürlich auch mit den, in meinen Ohren einzigartigen, E.N.T. Hoch/Tief Vocals zu tun. Die Doublevocals brettern alles nieder was einem in den Weg kommt. Eine musikalische Polit-Dis/Grindwalze in fetter Aufnahme, welche meine Erwartung nicht getroffen, sondern übertroffen haben. Ich für meinen Teil möchte sie nun noch einmal live sehen, danach können sich Extreme Noise Terror auflösen und sich ihren großartige E.N.T. nahen Sideprojekten widmen…..dieser aktuelle Höhepunkt ist, so glaube ich, nicht mehr zu Toppen und wird der Band mehr als gerecht!
turbotorben

V.A. – Smash Capitalism – songs for a social revolution
www.madbutcher.de, mike@madbutcher.net
Wenn ich mir zur Zeit meine (außerhalb meiner persönlichen Szene) Mitmenschen anschaue/zuhöre, ein wenig auf Facebook herumsurfe und Menschen in meiner Umgebung sehe, wie geistig Brand stiftend so mancher ist…..umso wichtiger ist dieser Sampler für mich. Aus der Mitte der Gesellschaft wird es immer kälter…..am meisten von solch Leuten, welche einen deutlich gehobeneren Lebensstandart als ich haben, diesen anscheinend durch die u.a. Flüchtlingskrise fürchten zu verlieren und kräftig (nicht nur verbal) nach unten treten. Vielleicht ist es gut so…der Spreu trennt sich vom Weizen und man weiß umso klarer als vorher, mit wem man es zu tun hat und in welcher Form auch immer, gegensteuern kann. Musikalischen Weizen habe ich auf diesem Sampler mit unter anderem United Struggle, Lumpen, Mayday, Horse 84Breakdown, Controle, Artificial Eyes, Brigadir, Arrested Denial, Kapelle Vorwärts, Sewer Brigade Enraged MinorityThe Movement, Attila the Barnstormer, Ghetto84…..plus drei Bonustracks (Wasted Youth, Donkey Work und Comrade). Das klingt nun evtl. wie bei Samplern üblich, sehr überladen, und lädt wie so oft nur zum halben hinhören ein. Allerdings würde ich mich gerne der Rezension von der CrazyUnited Homepage anschließen und behaupten, das dieses hier nicht der Fall ist. 21mal politischer Punk/R.A.S.H (Red Anarchist Skinhead) Sound vom feinsten ohne irgendein Ausfall. Dabei gibt es viel zu entdecken, da es sich hier um einen Sampler mit internationale Kapellen handelt, wobei einige Bands sich sonst evtl. nicht den Weg in das Ohr des Hörers bannen würden. Ein Sampler von MadButcher und Commi-Bastard RedskinZine, welcher mir ein wenig Wärme, Kraft und Mut gibt…….“Sei Rebell, sei Kamikaze, klau Dir was Du willst, nimm Dir was Du brauchst! Sprühs an ihre Glasfassaden, dreh völlig durch, bist du tillst“ (Artificial Eyes – Revolution)
P.S.: Im Booklet sind alle Texte (auch ins Englische übersetzt)
Turbotorben

NEBENWIRKUNG – thirty five – lp

Als erstes noch einmal: Herzlichen Glückwunsch zum 35ten! So lange, ist die Band, mit minimalen Unterbrechungen im Personalwesen bereits unterwegs. Dieses kann man sehr schön im kleinem Beiheft inkl. Songtexten der neuen CD/LP nachlesen. Diese haben die Bremen Nordler zum Jubiläum herausgebracht. Darauf befinden sich 14 neue Songs, welche mich zum Teil an alten Toxoplasma, Dritte Wahl…ein wenig Emils und Konsorten erinnern. Ich bin echt überrascht wie jung und frisch solch alte Säcke (Augenzwinger) noch klingen können. Zwar spielen sie nicht mehr den alten HC Punk wie vor 35 Jahren, sind aber mit absolut flotten Abwechslungsreichen Ende 80er/Anfang 90er Jahre Deutschpunk mit klassischen Themen wie unter anderem: Terroristen, Jeder gegen Jeden, Kommunikation, Religion und USA dabei! Ein wenig heraus sticht das Lied „die Reise“, welche mir bereits bei Jubiläumskonzert sog. Gänsehaut beschert hat. Mit ihren neuen Songs wären Nebenwirkung mit Sicherheit auf dem Ultra Hardcore Power II vertreten gewesen. Wenn ich ehrlich bin, muß ich sagen, das erst wieder alte Recken kommen müssen um mir zu zeigen, das klassischer Deutschpunk mit dem ich persönlich aufgewachsen bin, aktuell nicht tot ist – Danke!
turborben

NEBENWIRKUNG Freakshow 13.12.14 Karo Bremen

THE SWIPES – back to life
www.madbutcher.de, mike@madbutcher.net
Hier wird es ein wenig schwierig. Die Band kann gut spielen und der Sound ist 1A. Allerdings ist es überhaupt nicht meine Musik. Angeblich ist ihr vorheriges Output nicht so dermaßen alternativ angehaucht, wie auf dieser vier Song Soli-CD, sondern old school Garage Style. Um allerdings etwas Kohle für ihr Soli „Back To Life“ Hilfe zur Selbshilfe in Nepal und Indien von der breiteren Gesellschaftlichen Masse zu bekommen, soll es mir recht sein. Auf jeden Fall ist diese CD 100% non profit und die vier Taler fließen direkt in den Soli-Topf! Beschreiben oder vergleichen kann ich die ruhige Musik leider nicht, da mir wirklich der Background fehlt. Auf jeden Fall gehören gesellschaftspolitische Themen und soziales Engagement grundsätzlich zum Wesen der Band. Das ist gut so! Endweder kauft die CD oder spendet einfach direkt – www.back-to-life.org
turbotorben

THE SWIPES – Back to Life (New Benefiz-CD)

AGGRESSORS BC – hallways – cd
www.madbutcher.de, mike@madbutcher.net
Nach ihrem Debüt 2013 nun vier neue Songs von Aggressors BC aus, wie der Name bereits aussagt, Belfast City. Die Musik wirkt auf mich etwas Reggae/Dublastiger als auf ihrem ersten Longplayer „The Tone of TheTimes“. Dennoch sollte man dieses nicht mit dem klassischen Kifferreggae verwechseln. Sie bleiben weiterhin ihren klassischen 69er True Skin Sound treu. Dabei teilen sich männlich (Marty) und weiblichen (Patree) den Gesang, was die Scheibe zusätzlich Abwechslungsreich macht. Stellenweise klingt der männliche Part ein wenig nach Ja Ja The Cat. Zu den vier neuen Songs gesellen sich weitere sechs Songs, welche von einem Demo stammen und im Soundqualität den neuen in fast nichts nachstehen. Hier geht es zudem ein klein weniger schneller zu. Wer auf schönen Spirit of 69 Skinhead Sound mit klassischen Beat inkl. Orgel bzw. Keyboard steht, wird hier bestens bedient! Agrressors BC würde ich mir auf jeden Fall gerne einmal live anschauen!
turbotorben

Aggressors BC – The Hallways

THE MOVEMENT – fools like you cd
www.madbutcher.de, mike@madbutcher.net
The Movement aus Kopenhagen legen noch einmal ihr bisher dritten und letzten Longplayer aus dem Jahre 2012 auf. Dabei handelt es sich nach meiner persönlichen Meinung um ihr ausgereifteste Album. Dabei hatten sie bereits auf dem ersten Output „Move!“mit dem Stück „Turn Away Your Faces“ die Ansätze, welches dieses aktuellem Album für mich so großartig macht. Weniger Ska Elemente etc., dafür mehr lockeren Punkrock im Modstyle. Zudem unterstreicht Sänger Lukas Scherfig das ganze mit seiner einzigartigen Stimme! Hinzukommt, das The Movement eine allgemeine linke politische Einstellung vertreten und dieses in ihren Stücken auch kundtun! Zudem ist der Sound der Aufnahmen rundum gelungen. Einziger Wermutstropfen beim hören, das mein Vespa-Blechroller zur Zeit beim Schrauber in Wilhelmshaven, da sie kleinere Wehwehchen aufzeigt und ich diese nicht zu beheben bekomme. Aber auch ohne Blechroller ist diese großartige Mod-Punk Scheibe zu empfehlen….auch wenn die vier Herren immer typisch Mod „sauber Leben unter schwierigen Umständen“ ordentlich auftreten ist die Musik auch mit Lederjacken tanzbar!
turbotorben

The Movement – Karl Marx (Live from Germany Tour 2013)

LOSER YOUTH – livin´la vida loca – lp
loseryouth.blogsport.de, www.amsa-records.de
Kennt ihr noch dat grüne Slime-Glibber von früher aus der Dose? Das gab es vor MP3 und Playstation und hat uns kleinen Kids viel Freude gebracht, Genauso giftgrün ist die Farbe des Slime-Glibber aus den 80ern ist dies einseitig bespielten LP, welche mit genauso Freude bereitet. Auf dem Stück Vinyl befinden sich 9 kurze knackige deutschsprachige HC Punksongs zwischen Abfukk und Kotzreiz. Die Texte sind ohne umschweife direkt auf den Punkt gebracht und dringen sofort in die vorderen Stirnlappen ein. U.a. wegen Loser Youth bin ich vor ein paar Monaten nach Hannover zum Konzert gefahren und war nicht enttäuscht. Allerdings ist im nach hinein der Sound sauberer als damals live im Stumpf. Der Gesang kommt hier absolut klar und deutlich herüber und ist nach meinen Ohren perfekt mit dem Instrumentalen Sound abgemischt! Der ganze Spaß hätte dicke auf einer 7´gepaßt, doch hat die große Langrille in dieser Konstellation (lim. 500) einen ganz eigenen Charme…..Loser Youth sind eine Schnittstelle zwischen Punk ohne Sitzpogo und HC ohne Tennissocken!
P.S.: Aufkleber und MP3 Code liegen bei!
turbotorben

Loser Youth – Ihr denkt ihr wärt cool aber ihr seid scheisse

PARANOYA – fragmente – cd
paranoya.bandcamp.com , http://www.paranoya-online.de/band.htm
Knapp 40 Minuten Musik beinhaltet diese 11 Track CD der Punkkapelle aus dem Ruhrpott! Ich habe die Kapelle vor kurzem sogar live gesehen…bzw. drei Songs, da der Abend, sich doch etwas länger hinzog als gedacht und ich am nächsten morgen wieder früh raus musste. Nun habe ich die Chance mir den verpassten Stuff daheim anzuhören. Sauber gespielter Deutschpunk welcher, wie ich empfinde, in die Kerben von 90er Jahre Punk ala Dritte Wahl usw. gehen. Die Texte gehen allerdings mehr in die subjektive Richtung des menschlichen Seins, anstatt in Dosenbier, Straßenschlacht und dem Kampf der Strasse! Eine ordentlich Platte mit Tempowechsel und Melodie statt Uftaufta!
turbotorben

Paranoya – Disney (Video)

ABBRUCH – bunt ist besser – cd
abbruch.mail@gmx.de , https://www.facebook.com/abbruch.musik
Im Gegensatz zu ihren vorherigen Cds haben Abbruch es endlich geschafft, diese nicht bis zum Anschlag auszureizen. Dieses meine ich nicht negativ, im Gegenteil! Das Weniger mehr ist, habe ich bei ihren vorherigen Outputs bereits immer bemängelt. Da ist bei 40 min. Spielzeit eine gute Länge herausgekommen. Zudem haben die drei Jungs aus Berlin endlich ein wenig das Gaspedal gefunden und gehen auch gesanglich mehr nach vorne. Zudem sind an einigen Stellen Trompete, Akkordeon, Banja etc. zu hören. So haben sie nach meiner persönlichen Meinung nun ihr bestes Album herausgebracht. 16 Stücke welche ich irgendwie musikalisch, in das Fun-Punk Regal stellen würde. Allerdings sind die Texte alle politischer/sozialkritischer Natur. Ihre Leidenschaft zur ihrer Musik ist förmlich herauszuhören und steckt mich an. Ich hätte nie gedacht, das mich diese Kapelle einmal so überraschen würde. Sie sind ihren vorherigen Album von Peter-Pan entwachsen ohne allerdings erwachsen zu werden – Gut so!
turbotorben

Abbruch – Veränderung

DER GESTRECKTE MITTELFINGER# 8
92 Seiten DinA4, 2 Euro + Porto, trashqgmx.de, www.dergestrecktemittelfinger.de
Der gestreckte Mittelfinger ist ein hochkarätige Scheisshauslektüre für die ganze Familie. Sie ist allerdings auch im Singlehaushalt zu gebrauchen. Vollgepackt mit Scheisse Minelli, Han von Meergern, der Notgemeinschaft Peter Pan, den Chaostagen in Wiesbaden, persönliche Geschichten auf dem After der Gesellschaft abgerundet mit einer kleinen Waffenkunde. Außerdem räumt der Herr Falk Fatal endlich einmal mit dem Mythos des Hansa Bieres auf (ich habe abgegröhlt mit der Story auf dem Fenstersims!!!!!). Neben Falk Fatal himself geben sich u.a. Steve Schlitz und Mika Reckinnen die Tasten in die Hand und geben lustige Geschichten und Anekdoten zum besten. Unterhaltung ist beim gestreckten Mittelfinger garantiert und bietet eine gute Mischung zwischen typischen Punkrock-Bandstuff, Polit-Artikel und persönlichen Geschreibsel. Ein Review schreiben heißt in der Regel nicht nur mit Lobdudeleien um sich zu werfen. Wenn allerdings nichts am Inhalt, Schriftgröße usw. zu maulen gibt…..wat soll ich bemängeln….achja, das Erscheinungsintervall – GrinZ!
turbotorben

THE MOVEMENT – fools like you cd
www.madbutcher.de, mike@madbutcher.net
The Movement aus Kopenhagen legen noch einmal ihr bisher dritten und letzten Longplayer aus dem Jahre 2012 auf. Dabei handelt es sich nach meiner persönlichen Meinung um ihr ausgereifteste Album. Dabei hatten sie bereits auf dem ersten Output „Move!“mit dem Stück „Turn Away Your Faces“ die Ansätze, welches dieses aktuellem Album für mich so großartig macht. Weniger Ska Elemente etc., dafür mehr lockeren Punkrock im Modstyle. Zudem unterstreicht Sänger Lukas Scherfig das ganze mit seiner einzigartigen Stimme! Hinzukommt, das The Movement eine allgemeine linke politische Einstellung vertreten und dieses in ihren Stücken auch kundtun! Zudem ist der Sound der Aufnahmen rundum gelungen. Einziger Wermutstropfen beim hören, das mein Vespa-Blechroller zur Zeit beim Schrauber in Wilhelmshaven, da sie kleinere Wehwehchen aufzeigt und ich diese nicht zu beheben bekomme. Aber auch ohne Blechroller ist diese großartige Mod-Punk Scheibe zu empfehlen….auch wenn die vier Herren immer typisch Mod „sauber Leben unter schwierigen Umständen“ ordentlich auftreten ist die Musik auch mit Lederjacken tanzbar!
turbotorben

LOSER YOUTH – livin´la vida loca – lp
loseryouth.blogsport.de, www.amsa-records.de
Kennt ihr noch dat grüne Slime-Glibber von früher aus der Dose? Das gab es vor MP3 und Playstation und hat uns kleinen Kids viel Freude gebracht, Genauso giftgrün ist die Farbe des Slime-Glibber aus den 80ern ist dies einseitig bespielten LP, welche mit genauso Freude bereitet. Auf dem Stück Vinyl befinden sich 9 kurze knackige deutschsprachige HC Punksongs zwischen Abfukk und Kotzreiz. Die Texte sind ohne umschweife direkt auf den Punkt gebracht und dringen sofort in die vorderen Stirnlappen ein. U.a. wegen Loser Youth bin ich vor ein paar Monaten nach Hannover zum Konzert gefahren und war nicht enttäuscht. Allerdings ist im nach hinein der Sound sauberer als damals live im Stumpf. Der Gesang kommt hier absolut klar und deutlich herüber und ist nach meinen Ohren perfekt mit dem Instrumentalen Sound abgemischt! Der ganze Spaß hätte dicke auf einer 7´gepaßt, doch hat die große Langrille in dieser Konstellation (lim. 500) einen ganz eigenen Charme…..Loser Youth sind eine Schnittstelle zwischen Punk ohne Sitzpogo und HC ohne Tennissocken!
P.S.: Aufkleber und MP3 Code liegen bei!
turbotorben

Loser Youth – Ihr denkt ihr wärt cool aber ihr seid scheisse

PARANOYA – fragmente – cd
paranoya.bandcamp.com , http://www.paranoya-online.de/band.htm
Knapp 40 Minuten Musik beinhaltet diese 11 Track CD der Punkkapelle aus dem Ruhrpott! Ich habe die Kapelle vor kurzem sogar live gesehen…bzw. drei Songs, da der Abend, sich doch etwas länger hinzog als gedacht und ich am nächsten morgen wieder früh raus musste. Nun habe ich die Chance mir den verpassten Stuff daheim anzuhören. Sauber gespielter Deutschpunk welcher, wie ich empfinde, in die Kerben von 90er Jahre Punk ala Dritte Wahl usw. gehen. Die Texte gehen allerdings mehr in die subjektive Richtung des menschlichen Seins, anstatt in Dosenbier, Straßenschlacht und dem Kampf der Strasse! Eine ordentlich Platte mit Tempowechsel und Melodie statt Uftaufta!
turbotorben

Paranoya – Disney (Video)

ABBRUCH – bunt ist besser – cd
abbruch.mail@gmx.de , https://www.facebook.com/abbruch.musik
Im Gegensatz zu ihren vorherigen Cds haben Abbruch es endlich geschafft, diese nicht bis zum Anschlag auszureizen. Dieses meine ich nicht negativ, im Gegenteil! Das Weniger mehr ist, habe ich bei ihren vorherigen Outputs bereits immer bemängelt. Da ist bei 40 min. Spielzeit eine gute Länge herausgekommen. Zudem haben die drei Jungs aus Berlin endlich ein wenig das Gaspedal gefunden und gehen auch gesanglich mehr nach vorne. Zudem sind an einigen Stellen Trompete, Akkordeon, Banja etc. zu hören. So haben sie nach meiner persönlichen Meinung nun ihr bestes Album herausgebracht. 16 Stücke welche ich irgendwie musikalisch, in das Fun-Punk Regal stellen würde. Allerdings sind die Texte alle politischer/sozialkritischer Natur. Ihre Leidenschaft zur ihrer Musik ist förmlich herauszuhören und steckt mich an. Ich hätte nie gedacht, das mich diese Kapelle einmal so überraschen würde. Sie sind ihren vorherigen Album von Peter-Pan entwachsen ohne allerdings erwachsen zu werden – Gut so!
turbotorben

Abbruch – Veränderung

DER GESTRECKTE MITTELFINGER# 8
92 Seiten DinA4, 2 Euro + Porto, trashqgmx.de, www.dergestrecktemittelfinger.de
Der gestreckte Mittelfinger ist ein hochkarätige Scheisshauslektüre für die ganze Familie. Sie ist allerdings auch im Singlehaushalt zu gebrauchen. Vollgepackt mit Scheisse Minelli, Han von Meergern, der Notgemeinschaft Peter Pan, den Chaostagen in Wiesbaden, persönliche Geschichten auf dem After der Gesellschaft abgerundet mit einer kleinen Waffenkunde. Außerdem räumt der Herr Falk Fatal endlich einmal mit dem Mythos des Hansa Bieres auf (ich habe abgegröhlt mit der Story auf dem Fenstersims!!!!!). Neben Falk Fatal himself geben sich u.a. Steve Schlitz und Mika Reckinnen die Tasten in die Hand und geben lustige Geschichten und Anekdoten zum besten. Unterhaltung ist beim gestreckten Mittelfinger garantiert und bietet eine gute Mischung zwischen typischen Punkrock-Bandstuff, Polit-Artikel und persönlichen Geschreibsel. Ein Review schreiben heißt in der Regel nicht nur mit Lobdudeleien um sich zu werfen. Wenn allerdings nichts am Inhalt, Schriftgröße usw. zu maulen gibt…..wat soll ich bemängeln….achja, das Erscheinungsintervall – GrinZ!
turbotorben


0 Antworten auf „NEUES AUS DER SEEMANNSKISTE (aktualisiert 07.Dezember 2016)“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

Du musst dich anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ fünf = vierzehn



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: