Archiv für April 2018

NEUES AUS DER SEEMANNSKISTE (aktualisiert 28.April 2018)

GERONTENPUNK / NAIROBI FIVE DEGREE split zine
56 seiten DINA4 copy & paste
Ein feines split Zine zweier erfahrender Schreiberlinge (ChriZ & Karlo) aus Berlin. Hier wird nicht mit Bandinterviews aufgewartet, sondern mit schönen kurzweiligen Geschichten rund um das Leben, welches u.a. einmal Grau und fast perspektivlos in Rudolfs Kneipe spielt, mit der Wachbärin andererseits hoffnungsvoll wie ein schöner Frühlingmorgen die Geschichte der Waschbären im Hause Karlo. ChriZ kotzt sich über die Militanz gewisser Szeneaktivisten aus, wobei ich gerne gewusst hätte in welchen genauen Bezug. Zwar wird hier z.B. Rigaer Str. genannt, doch hätte hier spezifischer eingehen können, damit als Leser eine eher punktuelle Auseinandersetzung stattfinden kann. Als Berliner vor Ort (?) bekommt man einiges mehr mit als die Selbsverliebten Indymedia Einträge gewisser Szeneaktivisten. Militianz steht außer Frage, doch sollte man diese, wie ChriZ, auch bei bestimmten Dingen und Situationen hinterfragen dürfen. Generell wirft ChriZ ein eher Fragendes Bild auf die sog. eigene Szene, welches er an einem einfachen erlebten/gesehenem Beispiel bei Strassenpunks wiedergibt. Es müssen manchmal keine Doktorarbeiten verfasst werden, um sich als LeserIn selbst zu reflektieren. Mika Reckinnen nutzt einen Gastbeitrag wiederum, um die Szene im fast umgekehrten Sinne zu erinnern, was Punk eigentlich bedeutet. So schließt sich der Kreis mit ein paar Konzertreviews und hinterlässt bei mir etwas mehr als nur reinem Lesekonsum.Ich mache mir Gedanken um das geschriebene, wie waren meine Ansichten in jüngeren Jahren und inwieweit haben diese sich verändert. In diesem Splitzine ist alles drinne, Spiel Spaß, angepisst sein und anstatt Nutzloses Plastikgedöns zu zusammenbasteln lieber eine Portion Selbsrevlektion! Gut so – danke!!!!

AUF JAHRE UNSCHLAGBAR#6
36 seiten DINA5, copy & paste, http://aufjahreunschlagbar.de/
FussballZines sind nur bedingt mein Fall. Doch wenn diese mit Themenbereichen daherkommen, welche mich interessieren, sowie persönlich geschrieben sind, passt das! Mit Mika Rekinnen und ChriZ läuft das Ganze eh Rund. Sie haben sich ein paar neue Mitschreiber gesucht und starten das kleine feine diy Fussballzine mit Schwerpunkt Tebe (Tennis Borussia) neu durch! Dabei gibt es neben diversen sehr persönlichen Spielberichten und dem drumherum der gerade erwähnten Mannschaft, noch Berichte von Kickers Offenbach, Altoner93, Rot Weiß Essen und CE Barcelona. Dabei werden auch negative Randerscheinungen (?) von Fans einiger Mannschaften benannt. Darüber hinaus gibt es auch Kritik über Gentrifizierung in u.a. Barcelona. Dabei sehe ich deutlich Parallelen zum Massentourismus, hohen Mieten und knapper Wohnmöglichkeiten auf den ostfriesischen Inseln / Küstenorte. Auch dort muss man aufpassen, zwischen nötigem Wirtschaftsfaktor und den schäbigen Auswüchsen nicht in einhergehender kompletter Ablehnung gegenüber allen Touristen zu verfallen. Ein weiterer netter Bericht kommt von Herder, wobei auf den familiären Nachwuchs in Sachen versuchter Stadionbegeisterung eingegangen wird. Das kommt mir persönlich sehr bekannt vor…haha! Des weiteren gibt es einen Artikel zur Statistikhölle und Punkrocksongs mit fußballerischem Inhalt. Insgesamt ein sehr gutes Fussballzine mit gelungener Mischung aus Punkrock, Bier und kritischen Beobachtungen innerhalb und außerhalb des Runden Leders!
THE ZSA ZSA GABOR´S – black roads blank thoughts – cd
www.madbutcher.de
The Zsa Zsa Gabors´s kommen aus Österreich und spielen auf ihrer dritten CD eine Mischung aus Melodic-Streetpunk mit teilweisen Folk- (Three Beers) oder Popeinflüssen ala BAP (Beschissen). Zudem wurde ein wenig bei Rancid, Inner Conflict und PVC geschnuppert, ohne dabei zu kopieren. Außer bei den oben erstgenannten Stücken gehen die Lieder bei mir gut rein und besitzen sehr gute Sigalongs. Um mich zu 100% in den Bann zu ziehen, fehlt mir bei der Aufnahme persönlich allerdings Streckenweise der Druck. Ich kann mir sehr gut vorstellen, das The Zsa Zsa Gabors´s gerade live einiges positiv an die Wand fahren. Wer auf Streetpunk ala The Vaders und Co steht, kann hier bedenkenlos zugreifen. Als LP Version liegt eine CD bei!

ROOSTER BURNS AND THE STETSON REVOLTING – tales from the pony park – cd
www.madbutcher.de
Im 11ten Jahr der Niederrheiner Bande von Rooster Burns, El Hombro, Molson, Quit Mike, Nick Louse und Tim Bob Melcherson gibt es eine neue Platte. Cow-Punk nennt sich das Genre, obwohl ich empfinde, das die Betitlung eher nach Bauer/Farmer Scheunenfestgetanze klingt. Rooster Burns und seine Jungs kommen definitiv nicht von unserer kleinen Farm oder den Waltons. Direkt aus dem Pony Park mit einer Menge Dreck an den Sporen und den Satteltaschen voller Whiskey singen sie über die Sehnsucht, Liebe und Mord. Dabei kommen neben E-Gitarre, Schlagzeug und Kontrabass u.a. noch das Banjo, Akkordeon etc. vor, welche vom Mehrstimmigen Gesang unterstützt werden. Musikalisch lehnen sich ihre Songs sehr schön an klassischen aber auch zum Teil Spagetti Western an, ohne sie dabei zu kopieren. 16 Songs (inkl. u.a. Born To Be Wild Cover), wo jeder Song so heiß sind wie eine leer geschossene Peacemaker ist. Sehr flotter, abwechslungsreicher sowie dreckiger Stuff, den ich sehr gerne für eine Hand voll Dollar live sehen möchte!


SURFITS – 5050 – cd

www.k-klangtraeeger.de
Offbeat Ahoi aus dem südholsteinischem Elmshorn. Als die Cd hier zum besprechen eintrudelte, dachte ich erst: Oha, Der Name sagt ja alles! Aber sehr weit gefehlt! Hier liegt mir das dritte Output der bereits 1998 gegründeten Band vor. Ganz klassisch mit Gitarre, Bass, Schlagzeug, Trompete, Posaune und AltSax sowie leicht Whiskey getränkter Stimme präsentieren die Surfits 15 flotte und abwechslungsreiche OffBeat Ska Stücke mit durchschnittlich 3 bis 4 Minuten Spielzeit. Dadurch ziehen sich die Songs, welche sehr politisch/soziale Themen haben nicht gewollt in die Länge. Man hört deutlich heraus, das es hier um eine Band handelt, die schon sehr lange musikalisch unterwegs ist und sich deutlich von den ganzen unsäglichen gute Laune Strandparty Skapunk vieler anderer Bands unterscheidet. Hier handelt es sich um die OffBeat Version zu den ehm. Göttinger NoRespect! Wer auf Ska, OffBeat und schnellen TwoTown steht, sollte unbedingt einmal hineinhören. Das die Surftits zudem einen guten Fussballgeschmack haben, beweisen sie auch…..Saaaannnkt.Pauli!!!!!!!

REPRESION 24HORAS – suena a silencio – 7“
http://banderas-negrasdiy.blogspot.de, BanderasNegras@gmx.de
Represion 24Horas aus Carrizal – Gran Canaria spielen nach meinen Ohren klassischen spanischen AnarchoHC ala SinDios und Puagh. Nach äußerliche Betrachtung scheint die Band auch inhaltlich in die gleiche Kerbe zu schlagen…..um dieses 100% zu bestätigen fehlt leider die englische Übersetzung im Textblatt. Dennoch kann ich herauslesen, das die Texte nicht aus sich wiederholenden Parolen bestehen. Soweit ich gelesen habe, ist Cran Canaria eine der ärmsten autonomen Regionen Spaniens. Die Arbeitslosigkeit liegt bei fast 30%. Wie so oft, besteht dort ein Job sicherlich nur, um Touristen mit Kohle, den Müll hinterher zu räumen. Daher wurde bereits einmal 2010 vom Banderas-Negras diy Label, Soli organisiert, damit Represion 24Horas auf Tour kommen konnten. Ich nehme daher einmal stark an, das daher die Kapelle weiß, wovon sie singt. Alleine deswegen ist sie mir tausendmal lieber als Homerecording Aufnahmen irgendwelcher nichtssagender MittelklasseCombos! Ob Represion 24Horas zum späteren Zeitpunkt noch einmal wieder in Deutschland etc. gespielt haben, weiß ich nicht. Hier oben im Norden würde ich es mir auf jeden Fall einmal wünschen!

(mehr…)

(R)OHRPOST Punkrockfanzine#13




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: