Archiv der Kategorie 'REVIEW'

NEUES AUS DER SEEMANNSKISTE (aktualisiert 26.März 2017)

SENSE – demo cdr
sense-punk.bandcamp.com, sensepunk@gmx.de
Hier fällt es mir wirklich sehr schwer, Namendrobing herauszuhalten. Sense erinnert mich sehr stark an die alte Bremer Politkapelle Korrupt! Allerdings ist dieses kein Wunder, da sich der ehm , Sänger Smeagol den Doppelgesang mit Katja teilt. Dabei fällt Smeagols prägnante Stimme auf und auch Katja erinnert schwer an Sonjas Gesang, mit der Smeagol sich sich bei Korrupt das Mikro teilte. Auch musikalisch komme ich nicht drumherum, an Korrupt zu denken. Allerdings wird hier kein Abklatsch geboten. Ganz im Gegenteil. In Zeiten von massig langweiligen 0815 Bands schleudert mich Sense, welche sich im übrigen aus ehm. älteren Bremer Kapellen wie Sapere Aude, Chaot-x und den bereits erwähnten Korrupt zusammensetzt, frisch in eine Zeit von Wut, Hass und Selbstfindung zurück. Insgesamt sechs deutsche Polit-Songs! Rau und Kompromisslos, dennoch tanzbar wie Subhumans. In den kommenden Wochen dürfen wir diese und weitere Lieder auf schwarzem Vinyl in den Händen halten!
turbotorben

KRACHMANIFEST#1
krachmanifest@gmx.net, www.adnoctum.de
Mit dem Krachmanifest bringen Katja und Rayk hier ihre Debüt Ausgabe unter den Scharren von Grind/Death Fetischisten. Dabei sind die beiden bereits durch andere Zines (Hammerheart oder xy) mehr als nur Neulinge im dünnbesiedeltem Blätterwald! Sie scheinen mit ihrem eigenem neuem Zine, ihr Steckenpferd treu geblieben zu sein. Hier wird Interview technisch ordentlicher Krach mit u.a. Cryptic Blood, Fiend, Violent Frustration, Plastic Surgery Disaster, Sun Worship, Keule (RödelRec.) in die Tasten gekloppt. Zudem kommen ein paar Festival / Konzertberichte hinzu, wobei sich nicht nur mit dem Saufen beschäftigt wird, sondern auch die jeweiligen Bands gekonnt beschrieben werden. Alleine dabei liest man, das Katja und Rayk sich bereits sehr lange in der Szene bewegen und nicht oberflächlich daherkommen. Neben den Live Geschichten kommen dann die klassischen Rezensionen, wobei auch hier die d.i.y. Fahne hochgehalten wird und bei manchen Dingen über den klassischen Grind/Krachtellerannt hinweg geschaut wird. Inhaltlich habe ich neue Kapellen entdecken können, bei anderen neue Verbindungen erfahren, welche ich noch nicht wusste und mich insgesamt sehr gut unterhalten. Das liegt u.a. auch daran, das bei den ganzen Bands etc., Doomigen Stuf eher außen vor liegt. Dieses ist ganz mein Geschmack.Wenn es kracht, dann muss es fix gehen, ohne die Bassgitarre 6 bis 7 Minuten schwerlastig an den Kniekehlen hängen zu haben! Mit 88 DINA4 Seiten, gut befragten Interviews und Stuf, sowie klasse Anarcho/Krust/Grind Vor- und Rückcover ein insgesamt fetter Einstieg! Nur über das leicht schnödden Innenseiten-Layout, wo Karja und Rayk gerne im Hintergrund bzw. an den DINA4 Rändern etwas Copy & Past Stuf durchblitzen lassen sollten, gibt es bei mir etwas zu meckern. Einfach den Kram auf die Tageszeitung oder Geschenkpapier kleben, bevor es kopiert wird, sehe das Ganze optisch für mich persönlich reizvoller aus. Daher nur 50 von 51 Punkten!
turbotorben

PLASTIC BOMB#98
www.plasticbombshop.de
Das Plastic Bomb Nr.98 kommt im schicken Cover mit der Band Totenwald darauf, was mich an das Titelbild/Poster des Film Klassikers „Die Klasse von 1984“ erinnert! Neben dem Interview mit Totenwald gibt es u.a. noch Gespräche mit Gewaltbereit, Schrottgrenze, Urinprobe, ChaosZ, Urinprobe, Scheisse die Bullen, Trümmerratten, Äni(x)väx und Mille von Kreator. Des weiteren gibt es einen schönen Humorvollen Text zum Punk im Pott, in dem sehr viel Wahrheit steckt! Bäppi spricht in seiner Rubrik Fanzines mit Gierfish vom Mind The Cap Zine und stellt KlausN Frick und desen ehm. Endpunk-Fanzine vor. Mit den verschiedensten Arten von Feminismus im Nachtrag der Frage, Punk und Feminismus, beschäftigt sich Basti in der Rubrik Geschichten aus der Gruft. Dabei beleuchtet er ziemlich (zu recht) kritisch diverse Formen des Feminismus und gibt klare Ansätze, inwieweit dieses innerhalb in unserer Szene zu suchen haben. Einige der aufgeführten negativ Beispiele kenne ich selber aus Erfahrung. Ich bin gespannt ob dieses zur einer weiterführenden Diskussion innerhalb der LeserInnen in der Plastic Bomb führt. Neben dem A+P Konzertbericht gibt es noch ein Tourbericht von Notgemeinschaft Peter Pan, Artikel über Razzia und und und… Insgesamt ist die Themen sowie Bandauswahl sehr gut gemischt. Von Wave-, Hardcore bis zum klassischen Deutschpunk und Trashmetal. Ich finde es sehr schön, das auch alte Szene prägende Kapellen, Protagonisten Platz finden, als nur immer wieder aktuell angesagte Bands!
turbotorben

WEGWEISER – epos lp
https://www.facebook.com/WegweiserPunkRock
Mit Epos veröffentlicht die aktiv dienstälteste Punkband Ostfrieslands nach Das Kartenhaus (2002) und Freiflug für Spatzenhirne (2006) ihr drittes Album. 14 abwechslungsreiche Songs, welche locker aus den 90er Jahren Deutschpunk stammen könnten. Mal fix abgeholzter Deutschpunk, Ska-Punk, Deutschsprachiger Punkrock oder andermal Fun-Punk angehaucht, ohne dabei ins lächerliche zu gehen. Bei allen Varianten melodisch und mit deutlichem Wiedererkennungswert. Bis auf den Ska-Punk mit 5:07 Minuten, liegt der Durchschnitt bei ungefähr 2:20 Minuten und wird nicht unnötig in die Länge gezogen. Daher wirken diese Songs wesentlich frischer als den Stuf, welchen ich ansonsten von den vorherigen Alben kenne! Die Texte sind größtenteils sozial/Gesellschaft/selbstkritisch und fernab von typischen Underdog Attitüde oder Bullen sind scheiße Inhalten. Mit Angus Young Man hat Wegweiser sogar einmal ein AC/DC angehauchten Song. Ich bin insgesamt positiv überrascht! Spielerisch einwandfreier Deutsch(sprachiger)punk in seinen oben beschriebenen Facetten. Zur clear Vinyl Platte kommt ein dickes Aufklappbares Textblatt sowie ein MP3 Code! De Pladde löpt enmaal mer up min Spöler!
Turbotorben

FATAL UNDERGROUND#47
115 seiten DINA5, fatalunderground_leo@freenet.de, fatalunderground.de
Ordentlich in die Grind/Death/Metall-Gitarrenseiten wird im Fatak Underground Nr.47 gegriffen. Depression, Decembre Noir, Rogash, Battlesword, Chapel Of Disease, Mastic Scum, Homicidial ViolenceSucking Void etc. werden zum Gespräch gebeten. Daneben werden massig Kapellen und Zines von Zart bis Hart in Reviews auf Herz und Niere überprüft. Schön zu lesen das zum Beispiel bei der 4 Way Split von Cerebral Enema/Rektal Fetus/Anus Bridge/Defornicated XXX sich kritisch mit dem Inhalt auseinandergesetzt wird. Dieses ist innerhalb der MetalSzene nicht unbedingt Alltag! Insgesamt einmal wieder ein dickes Zine, wobei ich mich frage, vorher der gute Leo sich die Kraft und die Zeit klaut, um das F.U. regelmäßig herauszubringen. Hut ab. Ich würde es allerdings angenehm finden, noch einiges persönlich erlebte (Anekdoten, Konzertreviews?) von den jeweiligen Mitschreibern lesen zu bekommen. Dieses würde dem ganzen noch ein wenig auflockern. Bereits im Vorwort macht sich Leo so einige Gedanken, welche ich sehr positiv empfinde und man merkt, das das Fatal Underground seinen Namen gerecht wird!
turbotorben

(mehr…)

NEUES AUS DER SEEMANNSKISTE (aktualisiert 07.Dezember 2016)

INSTINTIO – dimonis – lp
www.facebook.com/PandoraPunkRecords
Instintios aus Barcelona legen ihre zweite Platte auf! Im Gegensatz zu ersten Scheibe sind die Spanier wesentlich verspielter und fahren meinem Gehörgang zu urteilen, mehr auf typischen Crust anstatt auf alleiniger D-Beat Schiene. Dabei büßen sie keineswegs Kraft, Energie oder Geschwindigkeit ein und verzetteln sich mit ihren zwei Gitarren nicht in irgendwelchen langweiligen NeoCrust. Kompromisslos hämmern sie mir 8 Songs aus den Boxen, wobei verzichtet wird, die Songs spielerisch extra in die Länge zu ziehen. Bienvenido Al Infierno ist auf dieser Scheibe mein Lieblingsstück, welches mir im Crust/D-Takt genau das unangenehme Gefühl widerspiegelt, welche ich zum Teil nach der gewonnenen Wahl von Donald Trump in den Vereinigten Staaten und dem resultierendem hoffen einiger Rechtspopulisten innerhalb Europas habe. Generell sind alle Songs ziemlich destruktiv…..Hoffnungen gibt es woanders! Alle Texte sind im schicken Klappcover von Spanisch auf´s Englische übersetzt. Wenn ich an Punkrock etc. aus Spanien denke, kommen mir immer am ehesten typischen Anarchokapellen/R.A.S.H.Bands in den Sinn. Das es dort auch ordentliche Crust/D-takt Kapellen gibt, beweisen Instintio – Top Angebot auf Top Label!
turbotorben

DERELYCTION – surounded by deaty lp
www.facebook.com/PandoraPunkRecords
Platte ausgepackt, Maren findet das Cover Klasse. Könnte zudem auch als T-Shirt Motiv herhalten. Ich stimme ihr zu und habe lt. Cover anfangs das Gefühl, mit klatscht gleich eine Ladung Raw-Punk, mit ekelig verzerrtem Hall Gesang um die Ohren. Nadel aufgesetzt, die Ohren leicht zusammengedrückt und aufpassen was kommt. Mensch wird immer wieder überrascht! Anstatt irgendwelchen blechernen Sound, kloppt es mir fetter MetalD-TaktCrust entgegen. Eine Mischung zwischen Hellschock und Reactory auf 45 Umdrehung. Erinnert mich zudem sehr stark an altem Trash Metal, wie es z.B. Kreator auf ihren ersten beiden Platten gespielt haben. Wirklich großes Kino für junggebliebene wie meiner einer! Derelyction schaffen es Punktgenau die Schnittstelle zwischen Crust/D-Beat und Trash-Metal zu finden. Inkl. ein paar wenige Gitarrensolis, welche allerdings so blitzschnell gespielt werden, das sie bereits wieder zu ende sind, bevor der neue Rhythmus einsetzt. Die Gitarren und der Bass sind nicht übermäßig verzerrt und klingen daher sehr sauber und wechseln sich gekonnt in den Liedern ab bzw. sind im Zusammenspiel deutlich zu unterscheiden anstatt in einem Homogenen Soundbrei zu verschmelzen. Dazu kommt der Gesang von Sänger Chris, welches sich sehr an die Anfangsphase des aggressiven Trash Metalls anhört. Anscheinend sind auf dieser Platte alle 10 bisher geschaffen Songs von 2011 bis 2014 zu finden…obwohl die Kapelle bereits 2012 eine 7 Song Destination: Extinction Scheibe mit einigen Stücken, welche hier nicht vertreten sind herausgebracht haben. Ich schätze einmal, das die die Band zwischenzeitlich auch neue Songs produziert haben, den laut Internet ist die Anti All Human Kapelle aus Gießen weiterhin fleißig aktiv! Live habe ich sie leider vor kurzem in Bremen verpasst, so das ich es noch einmal nachholen werde!
turbotorben

PLASTIC BOMB #97
www.plasticbombshop.de
Sexy, dat Plastic Bomb hat etwas mehr Farbe bekommen. Neben dem üblichen Farbcover kommen nun ein paar Farbtupfer innerhalb des Heftes hinzu. Dabei schaffen es die Bomber genau die richtige Menge bzw. stellen zu finden. Gefällt mir richtig gut und frischt auf. Im Vorwort erzählt u.a. Maks, das es Veränderungen im RilRec. geben wird und das dazugehörige Rilrecmailorder nicht mehr existiert (dieses nur einmal nebenher erwähnt). Inhaltlich gibt es jede Menge Stuff von Respect My Fist, PogenProblem, Stumpling Pins, Kevin Pascal, FCKR (welches als Ergänzung zum Interview im aktuellem Human Parasit gesehen werden kann/soll), Acidez, Sahra Blablabla (BombenmitschreiberInn) Faulenza und die Abstürzenden Brieftauben. Bei letztere Band wird nach meiner persönlichen Auffassung versucht, ihnen dort krampfhaft ein sexistischen Stempel aufzudrücken. Klar könnte Interviewpartner Micro deutlicher auf diesbezüglichen Fragen antworten. Allerdings kann ich die Fragen auf eher zum Teil platte FunPunkband Texte bezüglich der Frauen/Männerrolle nicht ganz nachvollziehen, wo zeitgleich andere Bands mit Pillemann, Fotze, Arsch und Kochtopf am Herd Texten im Hauseigenen Mailorder zu finden sind. Auch das Cover der neuen A.B. 7“ als sexistisch zu betiteln empfinde ich persönlich etwas überzogen. Dann müsste man im gleichem Atemzug das Ärzte Logo mit der geknebelten (Schönheitsidealen) Kurvenlady nicht für in Ordnung gehalten und Diskussion über Ästhetik im Punk geführt werden…..ich schweife ab! Ich hätte da eher nachgefragt, warum eine drei Lieder Single von A.B. knapp 12 Euro kosten soll. Des weiteren geben NOFX ein paar sehr persönliche Antworten wieder, welche ich nicht so freizügig erwartet hätte. Ich empfinde es sehr gut, das gewisse Themen offen ausgesprochen werden! Dieses gibt Stoff für weitere Artikel in kommenden Ausgaben der Bombe, um einigen LesereInnen Equality etc. zu vermitteln. Gab es ja bereits schon einmal zum Thema Female/Queer-Porno etc. Neben einem Interview von Bappi zum Thema Fanzines wird Maren vom Rohrpost befragt, Coco und Hörm erzählen ausführlich von ihrem Punk Rock Holiday und eine Menge weiteren Szene Stuff ist zu lesen. Ich bin noch nicht zu 100% durch und werde die letzten Zeilen die kommenden Tage in meinem Urlaub lesen. Bisher hat mir die Bombe auf dem Porzellanthron und auf dem Schiff von der Arbeit nach Hause sehr viel kurzweil bereitet. Außer ein zwei oben genannten Dinge (welche innerhalb meiner FreundeInnen/Beziehung diskutiert werden/wurden und daher jetzt bereits mehr ist als nur reines Lesekonsum ist), ne coole Ausgabe!
turbotorben

STUMBLING PINS – common angst cd
www.plasticbombshop.de
Geiler Scheiss! Die Kiel-Gaarden´er Sprotten legen mit ihrem neuen Vinyl/CD ein kleines Meisterwerk in Sachen Punkrock meets Streetpunk auf den Tisch. Teils melancholisch mit selbst/kritisch Texten und kleinen versteckten Sigalongs. Genau der Richtige Soundtrack um mit hochgestelltem Kragen und Händen in der Taschen durch die gefrorene Abenddämmerung zu laufen. Abwechslungsreicher melodischer Gitarrensound untermalt den unverwechselbaren Gesang der beiden Sänger Miller und Tim, während das Schlagzeug gekonnt den Takt vorgibt ohne in langweiligen 0815 Beat zu verfallen. Nachdem bei der Band längere Zeit still in Sachen neuer Aufnahmen war, haben Stumbling Pins mit einem neuen Schlagzeuger, den Fireandflames sowie PlasticBomb Label den Richtigen Zeitpunkt für ihr 12 Song Output gefunden. Alle Englischsprachigen Lieder sind im Booklet abgedruckt.
Turbotorben

GEWALTBEREIT – ein leben lang verreckt – lp
www.plasticbombshop.de
Aus Leipzig kommt dieser No Future Hardcore/Deutschpunk, welcher auf 45 Umdrehung gespielt wird. Ein Soundtrack über das Leben. Rasend, rau und kompromisslos! Insgesamt 16 Songs welche den Deutschpunk musikalisch wieder zu dem machen, was es einmal war. Weg von den Metallgitarren und wischiwaschi Schunkeltexten. Dieses wirkt nun sicherlich überheblich und soll nicht so herüberkommen. Es gibt massig Bands, welche ich wie im zweiten Satz genannt einordnen würde. Allerdings verbirgt diese Scheibe eine besondere, unbeschreibliche, Aggressivität, welche ich kaum außerhalb der 80er Kapellen gehört habe. Zudem klingt der Sound nicht überproduziert und würde sich ohne weiteres in dem 80er Jahrzehnt einreihen. Das Deutschpunk im musikalischem Sinne nicht tot ist, beweisen einige mir bekannte Bands. Das Deutschsprachiger Hardcorepunk ala Inferno etc. nicht tot ist, beweisen mir aktuell Gewaltbereit. Dreckig Laut und schnell….genauso als damals der Cowboy Ronald Reagan im weißen Haus saß und der Russe vor unserer Tür stand. Scheiss Zeiten bringen bekanntlich die besten Bands zustande!
Turbotorben

INFERNO – anti hagenbach tape – the beginning
www.power-it-up.de/
Entweder man hatte diese Demo-Aufnahmen als Originaltape oder im aktuellem Zeitalter des Internets irgendwo zum download gefunden. Nun wurden die Songs neu gemastert und vom Power It Up Label auf Vinyl gestandst! Inferno war damals, als ich mir Ende der 80er den Soundtrack zum Untergang Sampler I gekauft habe, neben ChaosZ die Band schlechthin auf der Scheibe. Umso mehr freut es mich, das die rohen Demoaufnahmen endlich komplett auf schwarzen, bzw. lim buntem Vinyl herausgebracht wurden. Satte 24 Songs von Wodka, Administration, Ronald Reagan über Tod+Zerstörung und Birne muss Kanzler bleiben! Für alle, welche auf rauen und unverfälschten HC Punk mit deutschen Texten stehen, sei diese Schallplatte der die ehm. Augsburger Kapelle von 1981 – 1992 wärmstens ans Herz gelegt!
turbotorben

(mehr…)

NEUES AUS DER SEEMANNSKISTE (aktualisiert 13.Februar 2016)

PROUD TO BE PUNK#22
80seitenDINA5, jan.sobe@t-online.de
Das Proud To Be Punk aus Sachsen gehört seit Jahren zum Standardrepertoire der diy Fanzinelandschaft und nach all den Jahren fällt es mir schwerer eine Lobeshymne auf dieses immer wieder mit massig Bands, Politartikeln, Buch und Szenevorstellungen zu schreiben. Ich habe Angst mich zu wiederholen und das Proud To Be Punk dadurch automatisch in eine Selbstverständlichkeit zu manövrieren, welches es nicht ist. Dieses Zine schafft es immer wieder Thematiken zu finden und wiederzugeben, welche Szenerelevant sind, allerdings auch bei Otto-Normalverbraucher eine Bedeutung haben sollte. So wird nicht vom letztem Alkoholabsturz berichtet, sondern von Dingen die hinter Konzerten, Musikertexten, Büchern und Filme stehen. Inhaltliche vertiefte Sichtweisen gezeigt, ohne den Zeigefinger und ohne trockenen Texten. Genau das ist was dieses Zine ausmacht….leicht verständliche aber tiefergehende meinungen/Texte zwischen klassischen Bandinterviews…aktuell u.a. L´Attentatt, Alarmsignal und Vorbeugehaft….Texte/Vorstellungen Deutschrap (NS – HipHop), Sachsen Report, Willkommenskultur auf sächsisch, SeaSheapherd (wobei mir dort im Text der leicht bräunliche Umgang mit Brigitte Bardo – Front National fehlt)…..klar antifaschistisch, politisch, sozial und Anarchopunkrock über den Tellerrand hinaus.
turbotorben

DIE WUT – wahrheit oder pflicht
www.die-wut.de.to
Die Wut haben sich nach all den Jahren und Umbesetzungen eines bewahrt: Ihren rohen Deutschpunksound der 80er ohne sich dabei zu wiederholen! Kein Soligitarrengewixxe oder Heavy-Metal is the Law Verzerrer! Wenn ich Die Wut höre, habe ich keine Parkapunks oder Hängeiro vor den Augen, sondern Boots ala Knobelbecher, zeranzte Lederjacken und zerzauste Haare…..halt den Punkrock ohne Schnörkelmode. 14 Songs im rotzigem Gesang ohne übertriebenen Grunzgebrüll, sauber zu hörende Instrumente inkl klarem Basslauf. Zwar sind diese Aufnahmen bereits ein Jahr alt, haben allerdings von der Aktualität nichts verloren, da alles textlich dementsprechend zeitlos verpackt ist. So passt die Neuaufnahme vom Song „Armutstaat“ der ersten ep 1982 exzellent auf dieser CD. Leckere Scheibe!
turbotorben

RANDGESCHICHTEN#18
64seiten, DINA6, randgeschichten@gmx.net
Ich habe das neue Randgeschichten auf dem Schiff, auf der Rückfahrt von der Arbeit gelesen. Sinnvoller wäre es sicherlich, erst einmal Mareikes Rezept zum Gemüsetopf mit Reis und Tofustreifen zu zaubern. Ersteinmal lecker essen und dann gemütlich auf dem Sofa das kleine Zine in die Hand zu nehmen. U.a. ein ausführliches Interview mit der Kapelle „Irgendwie Seltsam“, ein darauf deutliches Fragen und Antwort, schmaleres, Interview mit Bierdosenfreunde bevor es neben Konzertberichten und anderem allerlei zum eingemachten Text einer betroffenen Perso zum Thema „vom Krank sein, dem Sterben und dem Tod“ geht. Inhaltlich geht es dort um das Thema Brustkrebsdiagnose und darauffolgender Operation. Besonders ein Satz hat mich sofort zum Nachdenken gebracht: „Ich lebe mein Leben jetzt viel bewusster – ja genau, auch das, find ich zumindest, ist großer Quatsch. Zuversicht und Unbeschwertheit sind für immer weg“ Wer seinen Kopf danach etwas frei bekommen möchte und etwas frische Luft um die Nase braucht, kann auf dem Skateboard ein paar Ollie´s üben, welche Mareike beschreibt. Ein 100% d.i.y. Zine zwischen Skateboard, Punkrock und ernsten Themen, welches unser Leben bestimmen. Die nächste Ausgabe verspricht das Thema „Punk und Schönheit“ worauf ich bereits gespannt bin. Wer sich mit der Thematik einbringen möchte, darf sich gerne bei Mareike melden!
turbotorben

MALFORMACIONES KONGENITAS – ladridos cd
banderas-negrasdiy.blogspot.de, BanderasNegras@gmx.de
Das Intro wird von einem kläffendem Kampfhund bestimmt, welcher sich Soundmäßig komplett durch insgesammt 46 Minuten durchbeist. Mal läßt er ein wenig locker, andermal beißt er wieder mit voller Wucht zu. 15 Songs zum Teil zwischen Casualities und SinDios! Bei dieser CD handelt es sich um eine best off bis zum Jahr 2015. Das ich von der Kapelle aus dem Gran Canarischen noch niemals etwas gehört habe ist komisch, da diese bereits seit 1990 unterwegs waren/sind (?)! Auf jeden Fall spielen Malformaciones Kongenitaspolitischen Streetpunk, welcher durch zwei Gitarren und doppelten Gesang nicht langweilig wird und wie im Song Ejercito Profesional keine Angst haben ein klein wenig RocknRoll/Psycho/Oi mit einzubauen. Danach ein Song mit klassischen Sigalong Anleihen wie ich es von klassischen R.A.S.H. kenne, bevor es wieder typisch punkiger zugeht. Dieses bedeutet, das es nicht langweilig wird und auch die evtl. Sprachbarriere verhindert nicht zu erkennen, das die Kapelle etwas zu sagen hat und das Herz am linken Fleck hat!
Wer für sich evtl. einmal eine neue Band außerhalb unserer Breitengrade entdecken möchte, soll über Andreas Cräck´s (Dich kriegen wir auch noch zum Urlaub an die Küste!) Banderas Negras d.i.y. Records zugreifen!
turbotorben

PLASTIC BOMB#93
80 seiten DINA4, 3,50 euro + porto, www.mailorders.de, www.plastic-bomb.de
Das Jahr 2015 ist zu Ende und Rückwirkend gedacht war dieses Jahr in irgendeiner Weise sehr einschneidend für mich. Ich musste zwei, mir über Jahre, lieb gewordenen Menschen zu Grabe tragen Zudemgabe es arbeitstechnisch nach ca. 7 Jahren eine Veränderung im mir nahe stehenden Personalwesen und nun geht zur guter letzt für mich persönlich eine Plastic Bomb Ära zu Ende. Es ist nicht so, das die Bombe eingestampft wird und ich stehe den MacherInnen auch nicht nahe. Doch mit dem in der letzten Ausgabe bereits angekündigtem Ausstiegs, nach 23 Jahren, des letzten PlasticBombUrgestein und Gründers „Micha“ für Mitte 2016 und diesem nun schneller vollzogenen Akt, geht auch für mich gefühlt eine bestimmt Zeitepoche zu Ende! Dieses liegt daran, das ich die Bombe bereits seit Mitte/Ende der Neunziger lese und gewisser Schreiber mich mit ihren geistigen Ergüssen in Form von persönlichen, informativen, bandtechnischen Geschreipsel/Artikeln begleitet haben. Dafür möchte ich mich hier einmal deutlich bedanken, da trotz einer Anzahl MitschreiberInnen solch ein Heft (gerade in diesen kurzen Erscheinungsintervallen) ein hohes Maß an Arbeit für die Szene bedeutet. Dieses gilt im übrigen auch für die existierenden kleine Zines unserer Szene! Aber wie heißt es so schön, the show must go on….und so hat die mittlerweile jahrelang Plastic Bomb zugehörige Ronja das Schiffsruder übernommen! Diese schippert die aktuelle Ausgabe mit u.a. Terrorgruppe, Idle Class, Kotzreiz, Instinct Of Survival, Horror Vacui, Schnipo Schranke, Oliver Polack, Schwach (A.A.A.B.) und NoProblem in die Häfen der LeserInnen ein. Dabei ist für jedem eine Ladung dabei, besonders weil des öfters über die Reling geschaut wird. So ist z.B. Schnipo Schranke, welche eigentlich keine Kapelle ist, die sich unbedingt in den Punkrockblätterwald verirrten müssten. Zumindest empfinde ich es, nachdem ich nach dem recht Guten Interview in der Bombe ein ziemlich lahmes Inti auf Youtube Lokalfernsehen gesehen habe. Dafür ist das Instinct Of Survival Teil II insgesamt bissiger und gibt den Dreck unter den Fingernägeln wieder, welches ich persönlich ab und an ein wenig in der Interview/Bandauswahl vermisse. Lars beschreibt in der Rubrik „Punk in der Provinz“ das JuZe Peine, welches ich nach längerer Abstinenz dieses Jahr auch wieder besuchen werde! Das Interview mit StandUpComedian Oliver Polack kam im letzten Drücker ins Heft, da die Interviewfreigabe so lange auf sich warten ließ. Irgendwie einerseits verständlich, andererseits bringt mich das im allgemeinen zum Nachdenken…genauso wie mir oft zugetragene Geschichten aus dem Pressegraben. Nun Gut, bei der Größe bzw. der PlasticBomb Auflage eine Absicherung des Künstlers, obwohl es bei der Bombe zu 100% nicht nötig wäre…..schließlich spricht der Herr Polack hier nicht mit der Blödzeitung. Nichtsdestotrotz ein gutes Punkrockheft in der Micha im Teil II seiner Top15 UK LPs von 1977 – 85 mir noch zwei bis dato unbekannte sehr gute Kapellen empfehlen konnte! Das Plastic Bomb kommt ohne Hochglanz Cover/Seiten aus und ich bin mir sicher, dieses bleibt so, da die verbliebenen SchreiberInnen das Punkrockherz am richtigem Fleck haben. P.S.: Erfreuliche Überraschung am Ende: PlasticBomb Mitbegründer Sven Bock hat nach seinem Ausstieg vor ein paar Jahren wieder auf dem Schiff angeheuert! Ob er die Rolle des Smutje, Segelflickers, Plankenputzer oder Kanonier übernehmen wird, bleibt abzuwarten.
turbotorben

EXTREME NOISE TERROR – ST – lp
www.punkdistro.de
Mit Ben McCrow haben Extreme Noise Terror wieder einen Wechsel am zweiten Gesang, welcher sein Part nach meinen Ohren dermaßen sauber nach vorne bringt, als wäre der am xy verstorbene ursprüngliche Sänger PhilVane selber zusammen mit Dean Jones am Mikro. Dieses ist an sich gar nicht abwegig, da u.a. die beiden Stücke Think Outside the Box sowie Cage Paralysis von Phil musikalisch mitkreeirt und auch einige Texte in weiteren Songs der insgesamt 13 Stücke von ihm wiederzufinden sind. So schaffen Extreme Noise Terror gewissermassen unabsichtlich ein Andenken, mit welchen Phil seine absolute Freude gehabt hätte. Die neue Scheibe ist ein dermaßenes D-BeatGrind Brett, welches sogar zum Teil die Kultscheiben aus den Anfangstagen von 19xy und 19xy in den Schatten stellen. Auf dieser Scheibe geht die Musik gewissermaßen zurück zu den Ursprüngen und setzt zudem noch einen oben drauf, so das sie brutaler den je nach vorne kommen, ohne dabei ihr E.N.T. Wiedererkennungswert zu verlieren. Das hat natürlich auch mit den, in meinen Ohren einzigartigen, E.N.T. Hoch/Tief Vocals zu tun. Die Doublevocals brettern alles nieder was einem in den Weg kommt. Eine musikalische Polit-Dis/Grindwalze in fetter Aufnahme, welche meine Erwartung nicht getroffen, sondern übertroffen haben. Ich für meinen Teil möchte sie nun noch einmal live sehen, danach können sich Extreme Noise Terror auflösen und sich ihren großartige E.N.T. nahen Sideprojekten widmen…..dieser aktuelle Höhepunkt ist, so glaube ich, nicht mehr zu Toppen und wird der Band mehr als gerecht!
turbotorben

V.A. – Smash Capitalism – songs for a social revolution
www.madbutcher.de, mike@madbutcher.net
Wenn ich mir zur Zeit meine (außerhalb meiner persönlichen Szene) Mitmenschen anschaue/zuhöre, ein wenig auf Facebook herumsurfe und Menschen in meiner Umgebung sehe, wie geistig Brand stiftend so mancher ist…..umso wichtiger ist dieser Sampler für mich. Aus der Mitte der Gesellschaft wird es immer kälter…..am meisten von solch Leuten, welche einen deutlich gehobeneren Lebensstandart als ich haben, diesen anscheinend durch die u.a. Flüchtlingskrise fürchten zu verlieren und kräftig (nicht nur verbal) nach unten treten. Vielleicht ist es gut so…der Spreu trennt sich vom Weizen und man weiß umso klarer als vorher, mit wem man es zu tun hat und in welcher Form auch immer, gegensteuern kann. Musikalischen Weizen habe ich auf diesem Sampler mit unter anderem United Struggle, Lumpen, Mayday, Horse 84Breakdown, Controle, Artificial Eyes, Brigadir, Arrested Denial, Kapelle Vorwärts, Sewer Brigade Enraged MinorityThe Movement, Attila the Barnstormer, Ghetto84…..plus drei Bonustracks (Wasted Youth, Donkey Work und Comrade). Das klingt nun evtl. wie bei Samplern üblich, sehr überladen, und lädt wie so oft nur zum halben hinhören ein. Allerdings würde ich mich gerne der Rezension von der CrazyUnited Homepage anschließen und behaupten, das dieses hier nicht der Fall ist. 21mal politischer Punk/R.A.S.H (Red Anarchist Skinhead) Sound vom feinsten ohne irgendein Ausfall. Dabei gibt es viel zu entdecken, da es sich hier um einen Sampler mit internationale Kapellen handelt, wobei einige Bands sich sonst evtl. nicht den Weg in das Ohr des Hörers bannen würden. Ein Sampler von MadButcher und Commi-Bastard RedskinZine, welcher mir ein wenig Wärme, Kraft und Mut gibt…….“Sei Rebell, sei Kamikaze, klau Dir was Du willst, nimm Dir was Du brauchst! Sprühs an ihre Glasfassaden, dreh völlig durch, bist du tillst“ (Artificial Eyes – Revolution)
P.S.: Im Booklet sind alle Texte (auch ins Englische übersetzt)
Turbotorben

(mehr…)

NEUES AUS DER SEEMANNSKISTE (aktualisiert 19.November 2014)

KILLBITE – death illusions – demotape
killbite@gmx.net, www.killbite.de, killbitte.bandcamp.com
Nach ihrer letzten 10“ gibt es endlich ein neues Lebenszeichen der Bremer/Verdener Crustkapelle. In diesem Fall noch einmal ein Demotape mit insgesamt sechs neuen Stücken. Ist die vorherige 10“ auf Break The Silence Records herausgekommen, welches auf weiteres keine Platten mehr veröffentlichen möchte, sucht man nun ein neues Label. Das der neue Stuff dabei anstatt auf CD-R lieber auf Tape gekloppt wurde, macht das ganze noch sympathischer, als die Kapelle eh bereits ist! Killbite sucht neue Unterstützung und geht mit schwerem brutalem, größtenteils auf deutsch gesungenem, HCCrust/D-Beat auf Label fang. Es sollte eigentlich kein Problem sein, Unterstützung zu bekommen, da die Songs sehr gut durchstrukturiert sind und meiner Meinung dem alten Output an Aggressivität einen drauf setzt. Wie ein schwerer Panzer mit Vollgas durch die Zertrümmerte Altstadt! Textlich geht es um klassische Themen wie z.B. Wutbürger, Lambedusa, Krieg und Desillusion! Die geballte Faust in die Fresse…alle Texte größtenteils deutschen Texten laden im Booklet mitzusingen ein!
turbotorben

INNER CONFLICT – don´t call us – wee´ll call you – ep
antikoerper-export.de, info@antikoerper-export.de, break the silence records
Maren ist der festen Überzeugung, das die Kölner Mädel und Jungs die sehr langweilige Tatortfolge Mord auf Langeoog mit Wotan WilkeMöhring und Petra Schmidt-Schaller gesehen haben. Dort geht es um einen Fall auf besagter Nordseeinsel. Während alle Langeoog-Insulaner die Folge patriotisch abfeiern, gibt es nur eine gute Szene im Film, wo eine vermeintliche ostfriesische Hauptkommissarin Nina Kunzendorf auf billigstem Plattdeutsch-Pseudodialekt „rop me ne an – we ropen die an“ (ruf mich nicht an – wir rufen dich an) von sich gibt. Fremdschämen auf höchstem Niveau! Nicht Schämen brauchen sich hingegen Inner Conflict mir ihrer don´t call us – we´ll call you 7“, welche insgesamt 4 neue melodische Songs enthält. Dabei ist melodisch relativ, da das Stück I hate your car (welches mir übrigens aus der Seele spricht) mit Carlo am Gesang durch seine kurze Prägnante Dauer etwas aus dem typischen Inner Conflict Soundrahmen fällt. Die anderen Stücke werden wie gewohnt von Jenny am Gesang dominiert und lassen vom Gesang bis zum Instrumentalen Soundtrack keine Wünsche offen. Das Cover der 7“ ist auf hartem Tonpapier gedruckt und das Silber aufgedruckte Bandlogo hat etwas vom Silberhochzeitsgeschenk. Ein feines kleines Lebenszeichen mit sozialkritischen Texten zwischen Gentrifizierung, Hippster und sonstigen vorgehaltenen Masken um unser wahres ich zu verstecken…oder evtl. gerade dadurch sichtbar zu machen.
turbotorben

THE POOR DEVILS – tower of strength – cd
www.pukemusic-berlin.de, www.facebook.com/PoorDevils
Jau….endlich einmal wieder eine Streetpunkscheibe, welche der Schublade „Streetpunk“ gerecht wird. The Poor Devils spielen Punkrock welches mich irgendwie ab und an an Rancid erinnert, allerdings dazu nen Zentner Dreck draufgelegt haben. Das die 5 Jungs dabei aus Deutschland/Würzburg kommen, überrascht dabei. Solchen Sound ist Mensch sonst eher aus dem Ami-Land gewohnt. In den insgesamt 12 Songs blitzen zudem ab und an ein paar kleine typische Hardcoreelemente auf, welches dem ganzen nicht langweilig werden lässt. In einer gewissen Art möchte ich persönlich The Poor Devils mit der damals ersten The Vaders Scheibe vergleichen, welche für mich in in der damaligen Zeit, ein ganz besonderes Album herausgebracht haben. Musik, Gesang und auch die Texte, welche nicht auf irgendwelche stumpfen Selbstverherlichungen angesiedelt sind sind, passen exzellent zusammen. Klasse Teil, nur das Cover hätte wesentlich besser sein können!
turbotorben

URINPROBE – hetzjagd – tape
urinprobe-punk@web.de
Deutschpunk aus Vechta, welche nach ihrem Demo nun ihr offizielles Output herausbringt. Für ein Vinyl hat es Kohletechnisch nicht gereicht, daher ist es ein Tape geworden. Dieses finde ich persönlich klasse, da der raue 80er Jahre Sound, welche die Band hier versprüht, dadurch besser zur Geltung kommt! Seitens des Gesangs und der allgemeinen Aufnahme hätten Urinprobe ohne weiteres auf den Kulturshock Sampler von Taktlos Täpes vertreten sein können. Zwar wird bei den insgesamt 10 Liedern das Rad nicht neu erfunden, dennoch hat es gerade daher den gewissen Charme. Wer auf Deutschpunk der ersten Toxoplasma, ChaosZ, Zerstörte Jugend, Tin Can Army, Malinheads und RAF-Gier steht, sollte hier auch seine Freude haben. Lim auf 125 Stück!
turbotorben

DIE DORKS – duschen auf staatskosten – cd
www.diedorks.de , www.sn-punx.de
Auf dem schweriner Punklabel SN-Records ist die neue dritte Cd der bayrischen Kapelle Die Dorks erschinen. Sängerin Lizal gehört mit ihrer markanten bayrisch angehauchten Stimme definitiv zu meiner Lieblingssängerin im Deutschpunkbereich! Früher hatte sie übrigens im Musikantenstadl-Milieu mitgewirkt, hat allerdings ihren Ausstieg geschafft und sich dem allgemeinem Pöbel angeschlossen! Die neue CD besitzt 14 sauber produzierte Lieder bei einer Länge von insgesamt knapp 67Minuten. Dieses wirkt auf dem ersten Blick ziemlich lang und hätte meiner Meinung innerhalb der einzelnen Songs etwas kürzer sein dürfen. Allerdings besitzen die neuen Songs mehr Tiefgang als auf der vorherigen Scheibe, welche mir teilweise zu aufgesetzt rucki-zucki Assi-Punk herüberkamen. Zwar finden sich keine Wiebusch/Kettcar Texte, doch die ganzen Liedstrukturen wirken ernsthafter ohne wiederum den leichten sog. Gosseneinschlag zu verlieren. Gegen Staat, Biergetränkte Deutsche, Resignation und für Flaschenpfand….mit ihrer dritten Scheibe bleiben Die Dorks weiterhin die dreckige Saat im BRD-Staat und ich hoffe weiterhin die Kapelle irgendwann einmal auf ein Punkerplatz Konzert in Oldenburg sehen zu können!
turbotorben

HUMAN PUNK – buch
140 seiten, 15 euro + porto, amazone oder besser kontaktadresse auf nachfrage
For Real steht auf dem Buchcover und ist das komplette inhaltliche Programm der darauf folgenden Seiten! Es gibt massig Buchlektüre zum Thema Punkrock. Die meisten beziehen sich auf den vermeintlichen wahren Punkrock mit seinen Anfängen von Sex Pistols, Clash usw., dem DDR Punk oder den C-Promi Protagonisten von Ben Becker und Co. Keines wird dem gerecht und langweilt fast ausschließlich mit altem Geseier, das früher alles besser war und Punkrock nach deren ersten Erscheinungswelle inhaltlich gestorben sei. Das dieses nicht stimmt beweist das Buch von Marco (Kutter) Thiede, welcher in Bremen-Nord aufgewachsen ist und nun seit kurzem in den Staaten lebt. Im Gegensatz zu den meist anderen Punkrock Buchautoren, steht Marco noch immer mitten im Punkrockleben und darf zurecht behaubten: Stay Human – The Punk goes on! Das komplette Buch ist gefüllt mit kleinen, ohne Umschweifen und verschönerten Anekdoten aus seiner persönlichen Bremer Punkzeit, angefangen 1976 bis heute. Dabei wird eher der Mittelfinger anstatt den Zeigefinger hochgehalten. Bei seinen Geschichten liegen gut und böse, Hoffnung und Leid dicht beieinander. Von persönlichen familiären Inhalt, den wahnwitzigen sowie klaren Aktionen der Bremer ASL (Anti-Skinhead League), Liebe und Tod. Human Punk ist locker geschrieben, bringt Laune und ein wenig Selbstreflektion, was der Begriff Punk für ein selber bedeutet. Endlich wieder ein Schmöker von Punkrocker für Punkrocker!
turbotorben

THE GRABOWSKIS – 1977 vinyl
http://morepunkthanyou.blogsport.eu
Yeah…..Taubenzüchter Deutschpunk mit deutlichem Wizo, Alarmsignal und Rasta Knast, Einschlag auf 45 Umdrehung, sowie einer gehörigen Portion Arschtritt. Garniert mit etwas Folk (Get out of my way) und SkA/FunPunk (der Lustige Psychopath). Das ganze kurz und knackig mit sozialen und politischem Inhalt! Eine wirkliche Fett produzierte, abwechslungsreiche (500lim. Inkl.Downloadcode) Scheibe mit frischem musikalischem Wind, welches ich bei sehr vielen anderen Deutschpunk (?) Kapellen vermisse. 15 Songs (5x englisch- 9x deutschsprachig und nem Intro obendrauf) welche sich definitiv lohnen!
turbotorben

FRANTIC FLINTSTONES – lost highway 7“
www.klabautermann-records.de
Frantic Flinstons wurden 1986 vom Sänger Chuck Harvey gegründet und kommen aus England. Sie sind trotz diverser Umbesetzungen einer, wenn nicht sogar die, dienstälteste Psychoband überhaupt! Anstatt allerdings in Rente zu gehen haben Frantic Flinstons mit dieser 7“ ihr 16tes Output herausgebracht. Das ganze ist auf 500 lim und darauf befinden sich zwei klassische Psychobilly Songs, eine (Lost Highway) Psycho angehauchte Ballade sowie ein Neon (gibt es das Word in der PsychoSzene überhaupt?) Psycho Song (Coot), welcher musikalisch/stylisch ein wenig aufgefrischter wirkt (ohne die anderen Songs in den Hintergrund stehen bzw. wirken zu lassen!). Der Sound ist durchweg erste Sahne und der Kontrabass rotzt deutlich zu hören seinen Basslauf durch die Tracks. Old Psychos never die! P.S.: Die Scheibe kommt im weißem Vinyl inkl. Downloadcode!
Turbotorben

HÖRINFARKT – abhörskandal – cd
www.pukemusic-berlin.de
Deutschsprachiger midtempo Gutelauneskapunk welcher mir trotz ein paar sozialkritische und spielerische Ansätze nicht zu überzeugen weiß. Die Scheibe wirkt mir zu glatt und ich vermisse den Dreck an den Nadelstreifenhosen der sieben Jungs aus Dessau-Rosslau. Das Cover (Oberschwester (?) wird an der Brust durch ein Stethoskop abgehört) mit dem geistreichen Namen AbhörSKAndal ist genauso unwitzig wie einige Liedtexte der Kapelle. Wer´s mag ist ok, meine Tasse Tee ist es nicht!
turbotorben

(mehr…)

NEUES AUS DER SEEMANNSKISTE (aktualisiert 17.Juli)


The Restarts – A Sickness of the Mind – lp

www.restarts.co.uk
The Restarts gehören für mich zu den Top Punkbands von der Insel nebenan. Bei jedem ihrer outputs fiebere ich diese entgegen. Natürlich gibt es immer wieder den einen oder anderen Song, welcher eher im Mittelfeld spielt und sie können ihr persönliches Rad nicht neu erfinden, entäuscht wurde ich bisher allerdings nie. Gerade der prägnante Doppelgesang hat es mir unheimlich angetan. Dazu die politischen Texte und die räudigen Riffs. Auf ihren jetzt neuem Album bedienen sie sich altbwährten harten und schnellen Sound, streuen in ein oder anderem Song einmal lockere Skaelemente ein. Die insgesamt 12 Songs gehen richtig gut rotzig rein und verbreiten gut angepisste Stimmung. Der Song „Risky Business“ wirkt mir allerdings etwas unheimlich….ich hatte mir die Scheibe, kurz vor dem kauf der Platte, aus dem Internet gezogen und immer wenn ich den benannten Song im Ohr hörte, zuckte ich zusammen. Das liegt daran, dass die Backgroundstimme im Refrain extrem nach vorne abgemischt ist, als ob eine Geisterstimme seitlich hinzusingen würde. Vielleicht ist es auch nur mein zweites ich, welches mitsingt….kann ich schlecht beurteilen. Kauft euch die quitschgelbe Vinylscheibe inkl. Downloadcode und hört selber rein…..ihr könnt mir ja bescheid geben!
turbotorben

Profit & Murder – Extreme Dislike – 10“
Daran, das diese Combo noch einmal etwas musikalisches herausbringt, hätte ich niemals gedacht. Liegt ihr letztes output doch bereits einige Zeit zurück und auch live haben sie sich rar gemacht. Nun sind sie mit kleiner Umbesetzung zurück und knallen dem ZuhörerIn brutalen abwechslungsreichen D-Beat Geballer um die Ohren. Ihre 8 Songs kommen auf 10“ Vinyl im Klappcover (inkl. Aufnäher), welches wie die Faust aufs Auge paßt. Meinem persönlichem Gefühl würden sie auf 7“ zu erdrückend und auf Longplay zu verloren herüberkommen. Dieses ist natürlich totaler Quatsch, doch das Herz läßt nichts anderes zu wenn ich u.a. dem Refrain „Uniformed Bastard“ des Songs „Truncheon Conceals Missing Brain“ innerlich Mitgröhle…..D-Beat ist halt mehr als nur ein Gefühl…es ist der Herzschlag – Pflichtempfehlung im musikalischem und optischem Sinne!
turbotorben

Moribound Scum – Redneck Execution – tape
Mal wieder ein old school Demotape, welches auf 250 Stück lim. Ist. Darauf befinden sich insgesamt 7 Songs aus einer Mischung alter D-Beat-, Hardcore- und Trashmetalkapellen. Die Braunschweiger versprühen damit eine ordentliche Abwechslung, welche mir bei vielen Neocrustbands fehlen oder Energie, welche mir bei D-Beatgrindcombos durch Eintönigkeit verloren gehen. Allein der Sound scheint den alten Verhältnissen angepaßt zu sein und macht richtig viel Freude zu hören.
turbotorben

(mehr…)

NEUES AUS DER SEEMANNSKISTE (aktualisiert 28.Februar)


RUBBER CHUCKS – kill my neighbour – cd

www.klabautermann-records.de
Psychobilly ist eine Musikrichtung, die zu Beginn der 1980er Jahre in England als Reaktion auf die Rockabilly-Welle stand. Psychobilly vermischt dabei Rhythmik und Melodik des Rockabilly Aggressivität und Energie der Punkmusik. Zu Beginn der 1980er Jahre war die Definition von Psychobilly noch nicht eindeutig belegt und keiner konnte sich unter diesem Begriff etwas Konkretes vorstellen. Als Folge tummelten sich anfangs eine ganze Menge Bands unter diesem Begriff, die aus aktueller Sicht keine Verbindung zu dieser Musik haben. Als Begründer des Psychobilly, wie er sich dann im Laufe der nächsten Jahre durchsetzte, gilt die Band The Meteors. Weitere Bands der ersten Psychobilly-Welle waren neben
anderen Bands wie Demented Are Go, Frantic Flintstones, Mad Sin u.s.w. Letztere durften wir ja im vergangenem Jahr, dank dem Klabautermann Karsten und seiner Crew, live in Emden erleben. Wer unsere Radioshow ,,Radio Hörsturz“ regelmäßig verfolgt oder die (R)Ohrpost liest, weiß, dass Karsten & dessen Freundinnen und Freunde sich wirklich oft den Arsch aufreist um Ostfriesland mit Rockabilly, Psycobilly und Punkmusik zu versorgen. Er hat, wie vielen bekanntsein dürfte, immer wieder neue Bands am Start und produziert nicht selten erstklassige Tonträger…so auch mit den Rubber Chucks aus der Hansestadt H amburg. Die Jungens von den RUBBER CHUCKS würden sich selbst zwar nie mit den „großen Jungs“ von Frantic Flintstones, Mad Sin, Meteors oder Demented Are Go vergleichen, brauchen sich aber, meiner Meinung nach, auch nicht hinter denen zuverstecken! DIE BILANZ ist, meiner Meinung nach, die spielfreudigste, sympatischste, liebenswerteste und genialste Liveband im Bereich des Punk – und genau das, was im Bereich Punk DIE BILANZ ist, sind für mich, im Bereich des Psychbillys die RUBBER CHUCKS!
Super sympatische Jungens von der Waterkant, mit genialer Stimme, geilem Contrabass, mit abwechslungsreichen Songs und haben trotzdem Wiedererkennungswert. Eine meiner derzeitigen Lieblingsbands in diesem Bereich!!! Die charakteristischen Songs lassen mich einfach nicht los nicht los – bei denen vergeht einem sogar die schlechteste Laune! Sobald die ersten Töne der Fischköppe erklingen, fühle ich mich total ausgeglichen – ein Zustand bzw. eine Wirkung die sonst nur 10 Tassen Ostfriesentee mit Rum oder 5 Flaschen ASTRA-ROTLICHT auf mich hat. Selten hat mich eine Band so gepackt, wie diese! Für alle, die Bock auf guten Psychobilly haben und auch für die, die sonst nicht so auf Psychobilly stehen, wird dies garantiert kein Fehkauf werden, doch haltet euch ran, denn die CD mit 11 Songs für 11,00 € inkl. Porto und Verpackung sind über den Klabautermann Karsten unter www.klabautermann-records.de zu bekommen und auf 500 Stück limitiert!
Wer mehr über die RUBBER CHUCKS wissen will, sollte sich auch mein review zu deren Single ,,Sandra Lee“ in dieser Ausgabe durchlesen!
AHOI, eure Maren.

PLANNER – demotape
www.planner.bandcamp.com
Für mich ist es beim rezensieren wichtig, was ich im ersten Moment des Hörens empfinde. Bei den norddeutschen Planner fiel mir irgendwie spontan Pascow in rauher Urgewalt ein. Diese Tape mit 6 englischsprachigen Songs gehen ordentlich nach vorne los. Die Gitarren hängen Tief und beim Refrain gibt es ein coolen Ausfallschritt, wärend der Gesang von hinten in das Mikro gebrüllt wird. Bereits seit Februar 2012 gibt es dieses Trio, wo u.a. Micha von Diane Parker´s Little Accidents und Andi von Brückentick mitmischen. Gitarrenpunk vereint sich mit dem Dreck der Strasse und wird einem in in´s Gesicht gerotzt. Alle Texte sind im Booklet des Hochglanztapecovers nachzulesen und beinhalten persönliche sichtweisen zum Leben und der Szene, welches manch eine/r sich Herzen nehmen sollte! Wenn der Spruch „dat rockt“, wirklich paßt, dann zu diesem großartiges Tape!
turbotorben

KOMMANDO KRONSTADT – Demo-lition – cd
www.kommandokronstadt.blogsport.de , kommandokronstadt@yahoo.de
Als die ersten Sekunden aus meinen Boxen knatterten, dachte ich an mässigen alten Demoaufnahmen diverser Deutschpunkcombos Anfang/Mitte der 90er. Dann allerdings änderte sich meine Meinung sofort. KK spielen politischen deutschprachigen HC-Punk mit einer leichten Mischung aus D-Beat und typischen Anarchopunk. Dabei verlieren sie keineswegs ihre Wurzeln. Alle 8 Titel werden recht flott vom Brett geballert und erinnern mich teilweise an die erste Chaosfront. Die Texte behandeln Themen über die politische und soziale Lage, innerhalb und außerhalb unserer Gesellschaft. Eine klasse Demo-CD, die es von mir aus gerne auf Tape hätte geben dürfen. Die CD kommt im Vinyloptik mit geilem Cover, Texten und Aufkleber!
Turbotorben

(mehr…)

NEUES AUS DER SEEMANNSKISTE (aktualisiert 22.september)

aktueller stuff wird u.a. in zukunft neben dem im juni mai/juni erscheinenden (r)ohrpost #11 auch hier seine wertschätzung finden:

UNREST – Lake Of Misery – lp
www.perkoro.com
Seit ich die Münsteraner D-Beatgekrusten Combo live im Haus Friedensbruch Oldenburg gesehen habe, bezeichne ich die fünf Jungs nur noch als Höllenhunde. Diese Meute hat nach ihrer 7“ nun endlich ihr Longplayer herausgebracht und zugleich musikalisch noch etwas an Gas dazugelegt. Das Schlagzeug komplett durchgetreten bzw. geknüppelt, die Gitarren und Bassläufe auf Maximun gelegt und den Gesang nach vorne gedrückt. So hängen sie mit ihrer Mischung aus klassischen D-Beat und Grindcore jede Neocrustband ab und jagen dem HörerInnen ihre 10 fetten und Gewaltätigen Sound durch die Ohrmuscheln. Alte Extreme Noise Terror trifft auf Wolfbrigade. Hier gibt es keine langatmige und schwerfälligen Passagen.sondern Geschwindigkeit und Musikalische Brutalität, die geselschaftliche und dadurch fast zwangsläufig persönliche Themen verpacken. Alledem zum trotz überholen Unrest sich nicht selber, sondern spielen durchweg strukturiert und komplett miteinander abgestimmt. Die Lake Of Misery Scheibe ist ein muss für alle KrustGrindyunkies! Den kompletten Spaß gibt es in schwarzen und als lim. Edition in pissgelben Vinyl inkl. Downloadcode.
turbotorben

RUBBER CUKKS – Sandra Lee – mcd
www.klabautermann-records.de
Ich sitze hier nun also und halte die 129. der auf insgesammt 1000 limitierten Singles (MCD) der RUBBER CHUCKS (HH) mit dem Titel ,,Sandra Lee“ in meinen Schlickhänden. Ich lege diese in den CD-Player ein. Die ersten Töne, die durch meine Kajüte ziehen, wie der charakteristische Duft von frisch aufgebrühtem Ostfriesentee, vernehme ich zwar als ruhige Klänge, doch so sonderlich angetan bin ich ehrlich gesagt irgendwie nicht. Als dann Sekunde 15 anbricht und der Bass mit an das Klabautermannrecordsdeck kommt, packte mich so langsam und schleichend das ROCK N`ROLL-Fieber wie es einen Seemann erwischt der die schwarze Pest mit an Board bringt – es ist zu spät ich bin infiziert! Ab Sekunde 38 schlagen die RUBBER CHUCKS dann wieder ruhigere Töne an und als sich dann ab Minute 1 alle drei Stimmen erheben war es um mich geschehen! Die RUBBER CHUCKS zogen mich in ihren hanseatischen Bann, so wie es einst die Sirenen mit den tollkühnen Seemannsleuten auf den sieben Weltmeeren taten. Die RUBBER CHUCKS formierten sich zwar erst 2011, haben aber bereits ihr erstes Album namens ,,kill my neighbour“ eingespielt. Die drei äußerst sympatischen und spielfreudigen Seebären von der Waaterkant dürften dem ein oder anderem Fischkopp und der ein oder anderen lüttje Deern der Rockabillyszene durchaus bekannt sein, denn Tom (Tommy) und Tino spielen auch in der Band ,,TOMMY & THE BIG TONES “ und Kai (Harly) spielt in der Band ,,TOM TOXIC UND DIE HOLLSTEIN ROCKETS“. Kapitän Tom (vocals/guitar), Leichtmatrose Tino (drums), sowie Schiffsjunge Kai (bass/backingvocals) wenden das Ruder qualitativ in eine eigenwillige und zudem sehr interessante Himmelsrichtung. Ihren Sound bezeichnen die RUBBER CHUCKS selbst als Neorockabilly und dieser wird, meiner Meinung nach, mit einer gehörigen Portion Psychobilly und Punkrock zu einer der besten Krabbensuppen angerührt, die die Hansestadt je auf den Fischmarkt geworfen hat und Hambung hat schon sehr sehr viele gute Krabbensuppen ähm..ich meine Bands aus der Kanalisation an die Wasseroberfläache gebracht… aber keine sind so wie die RUBBER CHUCKS! Wie schon am Anfang erwähnt, gefallen mir die RUBBER CHUCKS besonders gut wegen der eigenwilligen Bassläufe, die eigene Seewege bereisen wollen und segeln somit dem gängigem Bluesschema mit gesetzten Segeln bei voller Fahrt auf und davon…großartig! Der Song ,,Sandra Lee“ ist zu meinem persönlichem Ohrwurm geworden, den ich nicht missen möchte und den selbst die kreischenden Möwen am Horizont nicht verklingen lassen, geschweige denn übertönen können. Auch der Song ,,Rockaholic`s Anthem“ ist grandios wird definitiv zu einer der beliebtesten ROCK N` ROLL HYMNEN der Szene. Auch wenn ich nicht weiß wohin der Wind die RUBBER CHUCKS in Zukunft so hintreiben wird, so weiß ich eines jedoch ganz genau: Die RUBBER CHUCKS werden mir die nun anstehenden langen dunklen Herbsttage an der stürmischen Nordseeküste mit ihrer Art von Musik den Tag erhellen. Ich mach` mir also den Kamin an, schaue wie gebannt in die lodernden Flammen und tanze mit ihnen um die Wette. Leider wird die Nordseeküste und der Hafen von Hamburg noch oft Ebbe und Flut erleben müssen, bis dann endlich das neue Album der RUBBER CHUCKS im November bei Kabautermann Records auf Schalli (LP) und CD käuflich zu erwerben und in gut sortierten Plattenläden zu finden ist. Wer dies also ebensowenig aberwarten kann wie ich, der sollte sich die nasskalten, nebeligen uns stürmischen Tage mit dem ersten offiziellem Bandvideo ,,Sandra Lee“ auf youtube (http://www.youtube.com /watch?v=CqC0JMu2igo) den Tag versüßen, so wie es ein Becher voller heisser Schokolade mit Schlagsahne tut. Das Video zu dem Song ,,Sandra Lee“ wurde teilweise in den Räumlichkeiten, wie z.B. der Bowlingbahn, des TCM (www.tennis-center-emden.de) mit Hilfe von Leuten aus der Szene aus Aurich und Emden wie z.B. Diana, AMI und Karsten (Kabautermann Records) gedreht. Auf dem Cover der MCD,, Sandra Lee“ wie auch im Video ist WILMA WAHNSINN zu sehen, die aus der Ostfriesischen ROCKABILLY Szene kommt. Bis das Album jedoch erscheint, trinken wir von der (R)Ohrpost voller Vorfreude noch n` paar Täschen Ostfriesentee mit Kluntje und Wulkje und warten gespannt auf die Dinge die da kommen werden… Tee ist ja bekanntlich geduldig…ich nicht… Prost Tee – Maren.

IRGENDWIE SELTSAM – tape
www.aldi-punk.de.vu , www.irgendwie-seltsam.de.vu
Irgendwie Seltsam spielen mit ihren 9 Songs + 7 Bonustracks den Deutschpunkpunk, den es Mitte der 90er zu Hauf auf auf Demotapes gab. Allerdings sind wir nicht mehr in den 90gern und Demotapes gibt es kaum noch. Alleine daher werde ich bei dem Trio um satte 10 Jahre zurückversetzt…das gefällt mir! Der Sound rotzt Nostalkie, die Texte handeln von klassischen Punkthemen wie z.b. klauen bei Aldi, Bildzeitung, Stumpfsinn und Altag, d.i.y. Gedanken, Umweltzerstörung, Sicherheit usw.. Sie erfinden den Deutschpunk zwar nicht neu, haben allerding den old-school spirit im Blut, was man dadurch merkt, dass die die Bonustracks allesamt Coverversionen alter 80er Combos wie z.B. Toxoplasma, Vorkriegsjugend, Canalterror beinhalten.
Wer den neumodischen Metallastigen Deutschpunkbands nix abgewinnen kann, sollte hier einmal reinhören….old school Deutschpunk never die!
turbotorben

(mehr…)




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: